Aktien Frankfurt Ausblick: Sehr gute Stimmung nach Frankreich-Wahlgang

Der Etappensieg des europafreundlichen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron verleiht dem Dax am Montag kräftig Rückenwind: Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Handelsstart ein Plus von 1,71 Prozent auf 12 254 Punkte. Damit geben die erleichterten Anleger die jüngste Zurückhaltung auf und verkürzen den Weg zum Rekordhoch bei 12 390 Punkten deutlich.
24.04.2017 08:27

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird zum Wochenstart zugleich rund 3 Prozent höher erwartet. In Paris geht es für den CAC-40 wohl gar um 5 Prozent auf das höchste Niveau seit Anfang 2008 empor.

Devisenstratege Sebastien Galy von der Deutschen Bank bezeichnete den wenn auch knappen Stimmenvorsprung Macrons vor der Rechtspopulistin Marine Le Pen als "perfektes Szenario" für die Märkte. Die Wahrscheinlichkeit sei nun sehr hoch, dass sich Macron in der Stichwahl am 7. Mai durchsetzen werde, ergänzte Anleihe-Experte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Zahlreiche Investoren wechselten daher aus eher sicheren Anlageformen wie etwa den japanischen Yen oder Gold zurück in risikoreichere Anlagen wie Aktien. Der Euro sprang gegenüber dem US-Dollar zwischenzeitlich auf das höchste Niveau seit November. Staatsanleihen dürften deutlich unter Abgabedruck geraten, erwartet Gojny.

IFO-GESCHÄFTSKLIMA STEHT AN

"Ansonsten ist heute nur noch der Ifo-Geschäftsklimaindex zu beachten, der einmal mehr auf die robuste Verfassung der deutschen Wirtschaft hinweisen dürfte", schrieb der National-Bank-Analyst. Ausserdem steige die Spannung im Hinblick auf die geplanten Steuerreformen in den USA, nachdem es aus dem Weissen Haus hiess, dass die Regierungspläne im Laufe der Woche veröffentlicht würden.

Unter den Einzelwerten am deutschen Aktienmarkt dürften aus dem Dax vor allem RWE , Deutsche Bank und Adidas einen Blick wert sein. Wie Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstag) sagte, prüft die Stadt den Erwerb zusätzlicher RWE-Aktien. Dortmund ist bereits mit einem Anteil von 4,1 Prozent der grösste kommunale Aktionär des zuletzt tief in die roten Zahlen gerutschten Energiekonzerns. Während RWE vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um 1,7 Prozent stiegen, gewann die Aktien der Deutschen Bank 1,8 Prozent.

BANKENWERTE DÜRFTEN BESONDERS PROFITIEREN

Händlern zufolge hat die australische Bank Macquarie die Titel des deutschen Brankenprimus auf "Outperform" gehoben. Zudem stützt der Ausgang der ersten Wahlrunde in Frankreich Finanztitel besonders. Die Papiere der Commerzbank gewannen vorbörslich sogar rund 3 Prozent.

Die Citigroup äusserte sich unterdessen laut Händlern zum Sportartikelhersteller Adidas positiver. Sie gab ihre Verkaufsempfehlung auf, was den Papieren auf Tradegate ein Plus von 1,7 Prozent bescherte.

SARTORIUS MIT QUARTALSBILANZ

Quartalszahlen legte an diesem Morgen zudem der Labor- und Pharmazulieferer Sartorius vor. Er startete mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnplus in das Jahr 2017. Dank einer guten Nachfrage und mehrerer Übernahmen, darunter zuletzt die des Laborspezialisten Essen Bioscience, konnte im ersten Quartal vor allem die Laborsparte deutlich zulegen. Vorbörslich gewann das TecDax-Papier auf der Handelsplattform Tradegate 1,1 Prozent./ck/ag

(AWP)