Aktien Frankfurt Ausblick: Zurückhaltung vor EZB-Entscheid - Lufthansa sacken ab

FRANKFURT (awp international) - Der Dax dürfte am Donnerstag nach seinem deutlichen Vortagesplus zunächst innehalten. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart ein Minus von 0,07 Prozent auf 10 135 Punkte.
21.07.2016 08:20

Das Börsenbarometer ringt nun bereits seit mehr als einer Woche mit der Marke von 10 000 Punkten, von der es sich bisher aber nicht nachhaltig nach oben absetzen konnte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte mit einem Abschlag von 0,10 Prozent in den Tag starten.

Nachdem zur Wochenmitte gute Geschäftszahlen des Software-Konzerns SAP und des Autobauers Volkswagen für Rückenwind gesorgt hatten, richten sich die Blicke am Donnerstag neben der Berichtssaison der Unternehmen vor allem auf die Europäische Zentralbank (EZB). Eine weitere geldpolitische Lockerung werde zwar nicht erwartet, sagte Analyst Niall Delventhal von DailyFX. Doch dürfte die EZB die Spekulationen über eine Ausweitung der geldpolitischen Bemühungen am Leben erhalten.

In den USA stehen dann noch der Philly-Fed-Index, Immobilienmarktdaten sowie der Sammelindex der Frühindikatoren auf der Agenda.

LUFTHANSA LEIDEN UNTER PROGNOSESENKUNG

Hierzulande richten sich die Blicke auf die Lufthansa . Die Terroranschläge in Europa durchkreuzen die Gewinnpläne der Fluggesellschaft. Wegen eines Buchungseinbruchs vor allem bei den Langstreckenflügen nach Europa kappte das Unternehmen die Gewinnprognose für 2016.

Ein Händler bewertete die Nachricht sehr negativ. Angesichts des jüngst schwächelnden Aktienkurses hätten die Anleger derartiges bereits befürchtet. Die Bedrohung durch den Terrorismus sei unmittelbar und anhaltend. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) sackten die Papiere um 4,65 Prozent ab.

Die Daimler-Aktien bewegten sich derweil bei L&S kaum. Rekordverkäufe hatten den Autobauer im zweiten Quartal zwar angetrieben. Der Umsatz aber kletterte mit einem Plus von drei Prozent etwas schwächer als von Analysten erwartet.

ADVA OPTICAL UND DRILLISCH BEI L&S GEFRAGT

Ansonsten dürfte die Musik im TecDax der Technologiewerte spielen. So schraubte der Telekomausrüster Adva Optical seinen Umsatz dank eines Zukaufes unerwartet deutlich in die Höhe. Dementsprechend zogen die Anteilsscheine bei L&S um rund 5,5 Prozent an.

Der Mobilfunkanbieter Drillisch hält nach einem erfolgreichen zweiten Quartal an seinen Jahresprognosen fest. Für die Papiere ging es bei L&S um gut 2 Prozent nach oben.

Der im MDax der mittelgrossen Werte notierte Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones schliesslich kämpft mit einem immer stärkeren Preisdruck. Bei L&S fielen die Anteilsscheine um knapp 2 Prozent./la/das

(AWP)