Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax fehlt es weiter an Orientierung

Der lustlose Handel hat sich auch am Mittwoch am deutschen Aktienmarkt zunächst fortgesetzt. Der Dax schwankte im frühen Handel um seinen Schlusskurs vom Vortag: Zuletzt stand er wieder knapp mit 0,10 Prozent im Minus bei 12 585,70 Punkten. Er musste dabei auch ohne klar richtungsweisende Vorgaben aus Übersee auskommen. Seine Mai-Bilanz bleibt mit einem neuen Rekordhoch von 12 841 Punkten und einem Zuwachs von mehr als 1 Prozent aber positiv.
31.05.2017 09:57

Seit etwa zwei Wochen bewegt sich der Dax nun schon in einem engen Rahmen von lediglich 150 Punkten. Die Landesbank Hessen-Thüringen begründete dies damit, dass umgehend Käufe einsetzen, sobald die Marke von 12 600 Punkten um rund 40 Punkte unterschritten werde. Verantwortlich dafür seien wohl Handelssysteme, die auf Algorithmen basieren. Auch bremsten derzeit politische Unsicherheiten in Nordkorea und Italien die Risikobereitschaft der Anleger.

Auch die anderen deutschen Indizes zeigten sich etwas schwächer: Der MDax der mittelgrossen Unternehmen fiel zuletzt um 0,22 Prozent auf 25 173,36 Punkte, während der TecDax um 0,17 Prozent auf 2280,57 Punkte nachgab. Auf europäischer Bühne stand der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit 3552,78 Punkten in einem ähnlichen Ausmass tiefer.

NACHZÜGLER DER BERICHTSSAISON UND STUDIEN BEWEGEN

Auf Unternehmensseite sorgte zum Monatsultimo ein Nachzügler der Berichtssaison für Gesprächsstoff: Metro berichtete vom zweiten Quartal. Börsianer taten sich zunächst schwer mit der Einordnung, weil der Handelskonzern vor der Abspaltung seiner Elektronikketten steht. Bis zuletzt rutschten die Papiere aber mit rund 3,7 Prozent deutlich ins Minus ab. Equinet-Analyst Christian Bruns sprach im fortgeführten Geschäft von einer eher enttäuschenden Entwicklung im Elektronikbereich.

Bei SMA Solar sorgte eine Kooperation mit dem Energiekonzern MVV für ordentlich Rückenwind. Sie stiegen an der TecDax-Spitze um 4,5 Prozent, weil der Solartechnikhersteller mit der vereinbarten Partnerschaft zur Direktvermarktung von Solarstrom seinen Ausbau zum Energiedienstleister vorantreibt. Den Aktionären gibt dies neue Hoffnung: Mit leichten Verlusten zählten die Aktien im bisherigen Jahresverlauf zu den schwächsten Indexpapieren.

ANALYSTENKOMMENTARE BEWEGEN

Auffällige Bewegungen gab es ansonsten noch wegen einiger Analystenkommentare: Commerzbank-Aktien legten um 1,69 Prozent zu, nachdem die Schweizer Grossbank UBS ihnen eine Kaufempfehlung aussprach und das Kursziel auf 11,50 Euro anhob. Analyst Daniele Brupbacher sprach nach eingehender Analyse von einer positiveren Sicht auf Kosten und Erträge des Geldhauses.

Im MDax wurden ebenfalls einige der Werte von Studien angetrieben. RTL reagierten mit Zugewinnen von 0,86 Prozent auf eine Kaufempfehlung durch die Commerzbank. Laut Analystin Sonia Rabussier lasse sich das Wachstum des Medienkonzerns mittlerweile besser einschätzen. Osram erreichten mit 69 Euro sogar einen Rekord, nachdem die Deutsche Bank mit einem neuen Kursziel von 80 Euro noch deutlich Luft nach oben sieht. Zuletzt standen sie noch 0,68 Prozent höher bei 68,38 Euro.

AGENDA VOLL VON HAUPTVERSAMMLUNGEN UND DIVIDENDEN

Auf Unternehmensseite stand ausserdem weiter die auf vollen Touren laufende Saison der Hauptversammlungen und Dividendenzahlungen im Blickfeld. Unter anderem kommen die Aktionäre bei der Deutschen Telekom und Zalando zusammen. Bei Porsche, der Deutschen Pfandbriefbank, RIB Software , Carl Zeiss Meditec und Wacker Neuson sollten die Kursentwicklung um Dividenden bereinigt betrachtet werden./tih/fbr

(AWP)