Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nun im Minus - Starker Euro hemmt weiter

Der Dax hat sich am Dienstag mit einem weiteren Stabilisierungsversuch schwergetan. Positiven Vorgaben aus Asien stand die weiterhin anhaltende Aufwertung des Euro gegenüber. Der deutsche Leitindex gab in der ersten Handelsstunde um 0,12 Prozent auf 12 104,19 Punkte nach.
01.08.2017 10:17

Bereits zum Wochenauftakt hatte der immer weiter steigende Eurokurs das Barometer letztendlich ins Minus gedrückt. Die Gemeinschaftswährung war erstmals seit Januar 2015 wieder über 1,18 US-Dollar geklettert und auch an diesem Morgen stand der Euro klar über dieser Marke.

EURO WIRD ZUNEHMEND ZUR BELASTUNG

"Spielverderber ist und bleibt der Euro", kommentierte Marktexperte Christian Henke vom Handelshaus IG. Auch wenn die Gemeinschaftswährung zum Dollar inzwischen reif für eine Korrektur sei, könnte die Reise erst einmal bis in den Kursbereich bei 1,1870 Dollar fortgesetzt werden, glaubt Henke. Dies würde den heimischen Anlegern gar nicht gefallen. Der steile Anstieg des Euro dürfte auf den Umsätzen der stark exportabhängigen Unternehmen lasten, fürchtet Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK.

Für den MDax , der die mittelgrossen Unternehmen repräsentiert, ging es im frühen Dienstagshandel um 0,09 Prozent auf 24 576,62 Zähler hoch. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,16 Prozent auf 2262,49 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 notierte prozentual unverändert.

DAX-KONZERNE MIT ZAHLEN IM BLICK

Die Berichtssaison setzt sich derweil fort mit Quartalszahlen des Baustoffherstellers HeidelbergCement , des Medizinkonzerns Fresenius , des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care (FMC) und des Chipproduzenten Infineon - alle aus dem Dax. Zudem richten sich die Blicke der Anleger am Vormittag auf Daten zur Industriestimmung in der Eurozone. Am Nachmittag folgen dann die entsprechenden Stimmungsdaten aus den USA.

Die Anteile von FMC waren zuletzt mit plus 1,8 Prozent vorne im Dax. Der Konzern hatte zwar die Gewinnschätzungen am Markt verfehlt. Der Kurs hatte zuletzt aber schon etwas nachgegeben. Die Anteile von Fresenius gewannen rund 1 Prozent. Fresenius habe die Erwartungen weitgehend erfüllt und sie beim Überschuss etwas übertroffen, sagte ein Händler. Index-Schlusslicht waren HeidelbergCement mit einem Minus von knapp 1 Prozent. Umsatz und operatives Ergebnis hätten die Erwartungen einmal mehr verfehlt, hiess es am Markt. Das enttäusche gerade deshalb, weil die Marktprognosen zuletzt schon gesunken seien.

Die Papiere von Infineon konnten ihren Kursgewinn zum Auftakt nicht halten und notierten zuletzt leicht schwächer. Die Kennziffern wie auch die Unternehmensprognose erschienen aber besser als erwartet, so ein Börsianer. Gerade mit Blick auf das vierte Geschäftsquartal hätten einige Marktteilnehmer wegen Währungseffekten wohl mit einer Senkung der Segment-Margenziele gerechnet.

SMA SOLAR SCHNELLEN HOCH

An der TecDax-Spitze bescherte ein optimistischerer Jahresausblick den Aktien von SMA Solar Kursgewinne von mehr als 14 Prozent./ajx/fbr

(AWP)