Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax-Rekordhoch bleibt in Sichtweite

Am deutschen Aktienmarkt bleibt die Stimmung gut. Der Dax startete am Dienstag freundlich und stieg zum Handelsstart dicht an sein Rekordhoch vom vergangenen Mittwoch bei 12'486 Punkten. Dann verliess die Anleger wieder etwas der Mut: Vor der Veröffentlichung endgültiger Stimmungsdaten aus der Industrie der Eurozone gewann der deutsche Leitindex zuletzt 0,15 Prozent auf 12'456,08 Punkte.
02.05.2017 10:10

Der MDax sprang erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 24'700 Punkte und zeigte sich zuletzt mit 0,22 Prozent im Plus bei 24'669,79 Punkten. Im TecDax, wo erstmals seit 16 Jahren die Marke von 2'100 Punkten fiel, ging es schliesslich um 0,27 Prozent auf 2'098,90 Punkte aufwärts. Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, stieg um 0,14 Prozent.

STIMMUNGSDATEN AUS DER INDUSTRIE ENTTÄUSCHEN

Dämpfend auf die Anlegerlaune dürften sich die aktuellen Stimmungsdaten aus den Industrien der zwei weltgrössten Volkswirtschaften ausgewirkt haben. Nachdem es am Montag bereits in den USA Enttäuschungen gegeben hatte, da die Indikatoren schwächer als erwartet ausgefallen waren, meldete an diesem Morgen auch China schwache Daten. Experten wittern hier schon den Beginn eines Abwärtstrends.

Neben den Konjunkturdaten und der laufenden Berichtssaison der Unternehmen wird auch wieder in Richtung Frankreich geschaut. Am kommenden Sonntag findet dort die Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten statt. Der Ausgang der ersten Wahlrunde zugunsten von Emmanuel Macron hatte die Aktienmärkte in der Vorwoche beflügelt, da Macron als europa- und wirtschaftsfreundlich gilt. Ungemach könnte daher drohen, falls entgegen den Erwartungen die Rechtspopulistin Marine Le Pen gewinnen sollte.

DAX-UNTERNEHMEN SCHÜTTEN DIVIDENDEN AUS

Von den Dax-Unternehmen wurden Continental, Bayer, die Merck KGaA und die Deutsche Post ex Dividende gehandelt.

Die im MDax notierten Aktien von Kion kletterten nach einer positiven Studie der Societe Generale mit plus 2,24 Prozent auf ein Rekordhoch bei 63,58 Euro.

Die Aktien von Pfeiffer Vacuum büssten nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen 1,09 Prozent ein. Der sich gegen eine Übernahme durch den Rivalen Busch wehrende Vakuumpumpen-Spezialist überzeugte Analysten zwar mit dem Auftragseingang, enttäuschte aber mit seiner Marge.

Ausserhalb von Dax, MDax und SDax rückte die von einem Finanzspekulanten attacktierte Beteiligungsgesellschaft Aurelius mit Quartalszahlen in den Blick. Die Aktie stieg um 1,10 Prozent und erholte sich damit weiter nach ihrem Einbruch. Erst vor wenigen Tagen hatte Aurelius unter anderem den Verkauf des Kompressorherstellers Secop bekanntgegeben sowie die Dividende erhöht.

ck/das

(AWP)