Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax setzt Erholung den dritten Tag fort

Der deutsche Aktienmarkt ist am Mittwoch mit weiteren Kursgewinnen in den Handel gestartet. Nach einer Dreiviertelstunde legte der Dax um 0,84 Prozent auf 12 279,19 Punkte zu. Der Leitindex hat damit seit Freitag mehr als 2 Prozent an Wert gewonnen und scheint nun auch Widerstände im Bereich über 12 200 Punkten überwinden zu können, an denen er am Vortag noch gescheitert war.
16.08.2017 09:57

Nach einer schwachen Vorwoche ist der Markt schon den dritten Handelstag in Folge auf Erholungskurs, nachdem die Spannungen rund um Nordkorea ein Stück weit nachgelassen haben. Dass noch nicht alle Verluste aufgeholt wurden, zeige aber die anhaltende Vorsicht der Anleger, erklärte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Seit dem August-Hoch bei 12 336 Punkten hat der Dax immer noch fast ein halbes Prozent verloren.

Auch für die Indexkollegen des Dax ging es weiter nach oben: Der MDax der mittelgrossen Werte stieg um 0,78 Prozent auf 24 983,85 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,52 Prozent auf 2268,30 Zähler vorrückte. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand mit knapp 0,8 Prozent im Plus.

KONSOLIDIERUNGSFANTASIE IN DER DEUTSCHEN LUFTFAHRT

Auf Unternehmensseite bleiben die Blicke vor allem auf die Zukunft von Air Berlin gerichtet. Die Aussicht auf eine lukrative Übernahme von Teilen des insolventen Billigfliegers trieb die am Vortag schon angesprungenen Aktien der Lufthansa an der Dax-Spitze nochmals um mehr als 2 Prozent nach oben. Laut Analyst Anand Date von der Deutschen Bank wird es am Markt unterschätzt, dass sich die Kranichlinie durch den Schritt in ihrem Heimatmarkt besser gegen Billigflieger verteidigen kann.

Die Anteilsscheine der Deutschen Post setzten ihre Rally um fast 1 Prozent fort. Dass sie den vierten Gewinntag in Folge verbuchten, wurde am Markt mit einer optimistischen Analystenstimme begründet. Das Analysehaus RBC Capital hatte das Kursziel auf 40 Euro angehoben, womit Analyst Damian Brewer noch 14 Prozent Kurspotenzial sieht. Er traut dem Logistikkonzern zu, stärker zu wachsen als die Konkurrenz.

PFANDBRIEFBANK WEITER IM AUFWIND

Im MDax setzten die Aktien der Deutschen Pfandbriefbank ihre Rally der vergangenen beiden Handelstage um nochmals 2 Prozent fort. Deutsche Euroshop verbuchten dort einen Aufschlag von 1 Prozent. Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop hatte zwar durchwachsene Zahlen abgeliefert. Ein Händler hob jedoch eine zuletzt deutlich unterdurchschnittliche Kursentwicklung hervor, die das Papier zunehmend attraktiver erscheinen lasse.

Ein weiterer deutlicher Gewinner waren die Aktien von Evotec , nachdem das Biotech-Unternehmen die Übernahme des US-Konkurrenten Aptuit abgeschlossen hat und seine Jahresprognosen deutlich nach oben korrigierte. Die Papiere kletterten zuletzt im TecDax um mehr als 3 Prozent. Zwischenzeitlich erreichten sie mit 14,91 Euro ein neues Hoch seit 2001.

SPANNUNG BEI STADA

Ausserdem wird es spannend bei Stada wegen der geplanten Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven. Am heutigen Mittwoch läuft die Annahmefrist für deren nachgebessertes Angebot aus. Bis zuletzt zögerten die Anleger, wie eine knapp 46-prozentige Annahmequote vom Dienstagabend zeigte. Weil 63 Prozent benötigt werden, droht die Übernahme auch im zweiten Anlauf zu platzen. Die Stada-Aktien gaben um ein halbes Prozent nach./tih/stb

(AWP)