Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax steht so hoch wie nie

Der Dax ist am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. Der deutsche Leitindex markierte im frühen Handel bei 12 976,24 Punkten den höchsten Stand seiner fast 30-jährigen Geschichte. Zuletzt verbuchte der Dax ein Plus von 0,23 Prozent auf 12 932,96 Punkte.
04.10.2017 10:04

Damit löste der deutsche Leitindex das alte Rekordhoch aus dem Juni bei 12 951,54 Zählern ab. Rückenwind erhielten die Kurse vor allem von den US-Börsen, die zuletzt auf immer neue Rekordmarken gestiegen waren. Auch der jüngst schwächere Euro half, weil dies den Export vieler Dax-Unternehmen begünstigt.

Seit Jahresbeginn verbucht der Dax ein Plus von rund 13 Prozent. Händler rechnen nun mit einem raschen Test der runden Marke von 13 000 Zählern. "Sollte diese Hürde überwunden werden, bekäme der Markt ein sogenanntes Momentum und neue Käufer dürften den Index schnell weiter nach oben treiben", schrieb der Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader. Einer Fortsetzung der Rally stehe kaum etwas im Weg.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgrosser Konzerne vertreten sind, legte um 0,15 Prozent auf 26 124,45 Punkten zu und stieg ebenfalls auf einen neuen historischen Höchststand. Der TecDax gewann 0,60 Prozent auf 2489,58 Zähler - für den Technologiewerte-Index ist dies das höchste Niveau seit fast 17 Jahren. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 gab indes um 0,20 Prozent auf 3598,18 Punkte nach.

In den USA hatte sich die jüngste Rekordfahrt am Dienstag fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial stieg erstmals über die Marke von 22 600 Punkte. Auch der breiter angelegte S&P 500 und der Technologiewerte Index Nasdaq Composite erreichten Höchststände. An Asiens Börsen überwogen ebenfalls eindeutig die Kursgewinne.

Zu den grössten Kursgewinnern im Dax an dessen Rekordtag gehörten die Papiere der Autobauer. VW-Papiere verteuerten sich um 2 Prozent. Die Wolfsburger haben die Verkäufe in den USA im September um rund ein Drittel gesteigert. Nachdem der Abgas-Skandal den Absatz zeitweise hatte einbrechen lassen, versucht VW mit einer SUV-Offensive und grosszügigen Kaufanreizen einen neuen Angriff in den USA.

Trotz leicht rückläufiger Absatzzahlen von BMW und Daimler in den USA legten deren Aktien ebenfalls kräftig zu. BMW lagen mit einem Plus von 1,8 Prozent auf Platz drei im Dax und Daimler mit einem Gewinn von 1,6 Prozent auf Rang vier.

Am Ende des Leitindex fanden sich die Aktien von Thyssenkrupp mit einem Minus von 2,2 Prozent. Die Barclays Bank hat die Aktien auf "Untergewichten" gesenkt. Womöglich unterschätze der Markt die Schuldensituation des Essener Industriekonzerns und überschätze die Gewinnperspektiven, hiess es zur Begründung.

Händlern zufolge hat das Analysehaus MainFirst die Aktien der Deutschen Post auf "Neutral" gesenkt. Der zum Wochenbeginn noch auf ein Rekordhoch gestiegene Kurs des Logistikkonzerns gab um 0,8 Prozent nach.

Bei den Nebenweren ragten Gerresheimer-Aktien heraus mit einem Kursgewinn von 2,4 Prozent. Das Bankhaus Lampe hat die Papiere des Herstellers von Verpackungen für die Pharmabranche von "Halten" auf "Kaufen" gehoben. Abstufungen von Kion und Jungheinrich durch Warburg Research belasteten beide Kurse, die am Montag noch auf Rekordstände gestiegen waren.

Papiere des IT-Dienstleisters Cancom stiegen um 4,3 Prozent, nachdem die Berenberg Bank die Bewertung der Papiere mit "Buy" aufgenommen hatte. Eine Abstufung von Telefonica Deutschland durch die Bank RBC Capital liess den Kurs des Mobilfunkanbieters um 2 Prozent fallen.

Aktien von SLM Solutions büssten nach der Ankündigung einer Wandelanleihe um 4 Prozent ein. Der Hersteller von 3D-Metalldruckern begibt Anleihen im Umfang von bis zu 60 Millionen Euro, die Käufer später in Aktien wandeln können. Dieses potenziell höhere Aktienangebot drückte auf den Kurs./bek/das

(AWP)