Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung dank freundlicher Vorgaben (AF)

Positive Vorgaben der Übersee-Börsen haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag einen freundlichen Start beschert. In der ersten Handelsstunde legte der Dax um 0,57 Prozent auf 12 064,99 Punkte zu. Bereits zu Wochenbeginn hatte der Leitindex seine anfänglichen Verluste deutlich eingedämmt, war aber noch knapp unter der viel beachteten 12 000-Punkte-Marke geblieben.
28.03.2017 10:00

Die Anleger versuchten, das Scheitern der Gesundheitsreform des US-Präsidenten Donald Trump im Repräsentantenhaus positiv zu sehen, schrieb Marktanalyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. Sie hofften, dass Trump nun umso mehr Energie in seine versprochene Steuerreform stecke. Dies erscheine allerdings durchaus gewagt, denn hier dürften Veränderungen noch schwerer durchzubringen sein.

ANLEGER HOFFEN NUN AUF US-STEUERREFORM

Zunächst profitierten aber auch die anderen Aktienindizes vom Zweckoptimismus der Investoren: Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax gewann 0,28 Prozent auf 23 423,88 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax rückte um 0,71 Prozent auf 2005,59 Zähler vor und notiert damit auf dem höchsten Niveau seit dem Jahr 2001. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,33 Prozent.

An der Wall Street hatten die Investoren zu Wochenbeginn den jüngsten Misserfolg des US-Präsidenten weitgehend abgehakt: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial reduzierte sein Minus bis zum Handelsschluss sichtbar und dürfte sich am Dienstag weiter erholen. In Asien dominierten am Morgen ebenfalls die Gewinner.

KAUFEMPFEHLUNGEN TREIBEN CONTINENTAL UND MUNICH RE AN

Im Dax zogen die Aktien des Autozulieferers und Reifenherstellers Continental um 1,57 Prozent auf 200,60 Euro an und erreichten den höchsten Stand seit März 2016. Händlern zufolge hatte sie die US-Bank Citigroup hochgestuft und rät nun zum Kauf.

Auch beim Rückversicherer Munich Re sorgte eine neue Kaufempfehlung für gute Stimmung: Die Papiere verteuerten sich um 1,20 Prozent. Die negative Nachrichtenlage zur Erstversicherungstochter Ergo scheint sich gebessert zu haben, schrieb Analyst Vikram Gandhi von der französischen Grossbank Societe Generale. Somit sei der Weg frei für eine Neubewertung.

LEONI ZOLLEN JÜNGSTER RALLY TRIBUT - EVOTEC ÜBERZEUGT

Derweil büssten die Aktien von Leoni am MDax-Ende 2,71 Prozent ein. Das Kurspotenzial beim Autozulieferer sei nach dem zuletzt starken Lauf ausgereizt, schrieb HSBC-Analyst Matthias Schaefer und strich seine Kaufempfehlung. Am Montag hatten die Papiere bei 47,815 Euro so hoch notiert wie zuletzt im Oktober 2015.

Bei den Technologiewerten stachen Evotec nach Zahlen mit einem Kurssprung von 5,96 Prozent positiv heraus. Das Biotech-Unternehmen schaffte 2016 dank Kooperationen mit grossen Pharmaunternehmen einen Umsatzsprung und will die Erlöse auch im laufenden Jahr deutlich steigern.

PFEIFFER VACUUM NACH HSCB-EMPFEHLUNG AUF REKORDHOCH

Für Pfeiffer Vacuum ging es auf einen Rekordstand nach oben. Zuletzt notierten sie mit plus 2,37 Prozent auf 116,65 Euro etwas darunter. Nach einem starken Abschluss des Jahres 2016 dürfte der Vakuumpumpenhersteller auch im laufenden Jahr auf Kurs bleiben, begründete Analyst Philip Saliba von der britischen Investmentbank HSBC seine neue Kaufempfehlung./gl/mis

(AWP)