Aktien Frankfurt Eröffnung: Rally des Dax nimmt eine Auszeit

Nach seinem Rekordsprung am Vortag hat der Dax am Donnerstag im frühen Handel leicht nachgegeben. Der Leitindex sank um 0,14 Prozent auf 13 447,11 Punkte. "Nach der imposanten Rally mangelt es an neuen Impulsen", schrieb Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners in einem Marktkommentar. Erste Investoren gingen auf Nummer sicher und realisierten einen Teil ihrer Gewinne. Anleger sollten folglich auf der Hut sein, riet der Portfolio-Manager.
02.11.2017 10:03

Neben guten Vorgaben der Wall Street hatten zuletzt vor allem der etwas schwächere Eurokurs sowie positive Signale zur Wirtschaftsentwicklung dem Aktienmarkt hierzulande Rückenwind geliefert. Am Donnerstag richten sich die Blicke nun auf Daten zur Industriestimmung in der Eurozone. Gegen Mittag steht dann der Zinsentscheid der Bank of England an.

Bewegen könnte die Börsen auch die neue Führungsspitze der US-Notenbank. Es wird erwartet, dass US-Präsident Donald Trump am Donnerstag seinen Kandidaten für den Chefposten der Federal Reserve (Fed) benennt, den der Senat noch bestätigen muss. Als Favorit für die Nachfolge der 2014 von Ex-Präsident Barack Obama eingesetzten Volkswirtin Janet Yellen gilt der erfahrene Notenbanker Jerome Powell.

Der MDax , in dem die Aktien mittelgrosser deutscher Konzerne vertreten sind, gab um 0,04 Prozent auf 26 849,67 Zähler leicht nach. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,06 Prozent auf 2570,00 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,08 Prozent auf 3694,30 Punkte leicht abwärts.

Nach wie vor setzen die Quartalszahlen der Unternehmen die Akzente bei den Einzelwerten. Nicht so gut kamen am Markt die Ergebnisse der beiden Gesundheitskonzerne Fresenius und FMC an. Fresenius verloren 1 Prozent und FMC 0,84 Prozent. Bei Fresenius blieb der operative Gewinn (Ebit) im dritten Quartal etwas hinter der Konsensprognose zurück. Beim Dialyseanbieter FMC erfüllten die Ergebnisse knapp die Erwartungen.

Anders bei Hugo Boss , die Modekette schraubte nach dem dritten Quartal die Umsatzprognose für 2017 nach oben. Der Kurs sprang daraufhin um 5,91 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren. Die Experten der Commerzbank und der Equinet Bank bekräftigten ihre Kaufempfehlungen für die Aktie.

Im Fokus steht zudem der Börsengang des Kochboxversenders HelloFresh . Die am Vorabend zu 10,25 Euro je Aktie ausgegebenen Papiere nahmen den Handel mit einem Kurs von 10,60 Euro auf. Anschliessend fiel der Kurs auf zuletzt 10,45 Euro zurück. Der Ausgabepreis von 10,25 Euro lag nur in der Mitte der zuvor festgelegten Spanne von 9,00 bis 11,50 Euro. Schon diese hatte bei Börsianern mit Blick auf die damit einhergehende Bewertung des Unternehmens für Enttäuschung gesorgt.

Bei Fraport übertraf der Nettogewinn im dritten Quartal die Erwartungen recht deutlich. Die Papiere des Flughafenbetreibers verteuerten sich um 1,27 Prozent.

Kräftige Kursgewinne verbuchten die Aktien der im TecDax enthaltenen Evotec und Pfeiffer Vacuum . Evotec zogen um 7,1 Prozent an, nachdem das Bankhaus Lampe die Papiere des Wirkstoffentwicklers für die Pharmabranche von "Halten" auf "Kaufen" erhöht hatte. Starke Quartalszahlen verhalfen dem Kurs des Herstellers von Vakuumpumpen zu einem Plus von 5,58 Prozent.

Aktien des Automobilzulieferers Norma litten unter einer Abstufung auf "Hold" durch die Investmentbank Kepler Cheuvreux und fielen um 3,88 Prozent zurück. Eine Kaufempfehlung der Commerzbank liess den Kurs der Beteiligungsgesellschaft Indus Holding um 6,57 Prozent nach oben schnellen.

Papiere von Borussia Dortmund verloren 2,51 Prozent nach dem enttäuschenden 1-1-Unentschieden des BvB im Champions-League-Heimspiel gegen Apoel Nikosia am Vorabend./bek/jha/

(AWP)