Aktien Frankfurt Eröffnung: Vorösterliche Vorsicht an der Börse

Vor dem langen Osterwochenende haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt Vorsicht walten lassen. So gab der Dax am Donnerstag um 0,18 Prozent auf 12 132,89 Punkte nach. Viele Anleger sind bereits in den Ferien, die Börse in Frankfurt öffnet erst wieder am Dienstag. Entsprechend ruhig verlief der Handel bislang.
13.04.2017 09:58

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax fiel am Donnerstag um 0,31 Prozent auf 24 206,86 Zähler. Der Technologie-Index TecDax verlor 0,32 Prozent auf 2014,32 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es derweil um 0,34 Prozent nach unten.

WEITERHIN SORGEN UM DIE WELTPOLITIK

Zurückhaltung dominiere das Geschehen in den europäischen Börsensälen, schrieben die Analysten der Postbank. Bereits zuvor hätten weltpolitische Sorgen auf die Stimmung in Tokio gedrückt und damit auch den Ton an den Handelsplätzen hierzulande angegeben.

Der Konflikt über eine atomare Bewaffnung Nordkoreas rückt zunehmend in den Fokus der Grossmächte. US-Präsident Donald Trump lobte China dafür, Schiffe mit Kohlelieferungen aus Nordkorea zurückgeschickt und damit eine Einnahmequelle gestoppt zu haben. Dies sei ein "grosser Schritt". Aber der Republikaner betonte erneut, das Problem notfalls im Alleingang lösen zu wollen.

Die Blicke richteten sich ansonsten bereits auf Quartalszahlen grosser US-Banken, die im Verlauf anstehen. Im frühen Handel mieden die Anleger die Papiere der deutschen Branchenvertreter: So verloren Deutsche Bank und Commerzbank jeweils knapp 1 Prozent.

LUFTHANSA AM DAX-ENDE

Am Dax-Ende verloren die Anteilscheine der Lufthansa 1,79 Prozent. Händlern zufolge hatte sich der Finanzinvestor Infinite Miles von einer Beteiligung in Höhe von 2,4 Prozent an der Fluggesellschaft getrennt.

Zudem gab nach Daimler zur Wochenmitte nun auch Drägerwerk einen Vorgeschmack auf die nach Ostern stärker anrollende Berichtssaison. Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller steigerte im ersten Quartal den operativen Gewinn deutlich. Auch beim Auftragseingang konnte der Konzern punkten. Im vergangenen Jahr habe Drägerwerk auf diesem Gebiet noch Probleme gehabt, sagte ein Börsianer. Die Anleger nahmen die erfreulichen Nachrichten aber zum Anlass, bei den in diesem Jahr überdurchschnittlich gut gelaufenen Vorzugsaktien des Unternehmens Kasse zu machen. Zuletzt stand ein Minus von rund 1 Prozent zu Buche.

BVB-AKTIEN UNTER DRUCK

Schlusslicht im SDax der gering kapitalisierten Werte waren die Papiere von Borussia Dortmund mit einem Minus von rund 2,5 Prozent. Trotz einer couragierten Leistung stehen die Fussballprofis des Bundesligavereins in der Champions League vor dem Viertelfinal-Aus. Gut 24 Stunden nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus unterlag das Team von Trainer Thomas Tuchel unter extremem psychischen Druck dem französischen Tabellenführer AS Monaco mit 2:3./la/stb

(AWP)