Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger bleiben gut gelaunt

FRANKFURT (awp international) - Die gute Stimmung am deutschen Aktienmarkt hält auch zu Beginn des neuen Monats an. Der Rettungsplan für die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena, die insgesamt ausreichenden Ergebnisse des Bankenstresstests sowie die schwindende Aussicht auf baldige US-Zinserhöhungen stützten die Kurse, schrieb Analyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg am Montag.
01.08.2016 09:51

Der Dax stieg in der ersten Handelsstunde um 0,84 Prozent auf 10 424,13 Punkte. Damit erreichte der deutsche Leitindex den höchsten Stand seit April. Der MDax der mittelgrossen Unternehmen rückte um 0,65 Prozent auf 21 302,06 Punkte vor und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,69 Prozent auf 1729,19 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,62 Prozent auf 3009,16 Punkte hoch.

Schon am Freitag hatte der Dax der Enttäuschung über US-Konjunkturdaten und geldpolitische Massnahmen in Japan getrotzt und im Plus geschlossen, womit er einen Wochengewinn von knapp 2 Prozent und einen Gewinn für Juli von fast 7 Prozent geschafft hatte. Angesichts teils durchwachsener Konjunkturdaten blieben aber einige Zweifel in den Hinterköpfen, sagte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK.

DURCHWACHSENE STIMMUNGSDATEN AUS CHINA

Die US-Wirtschaft war im zweiten Quartal deutlich weniger gewachsen als prognostiziert. Dazu steuerten zwei Frühindikatoren für die chinesische Konjunktur im Juli in entgegengesetzte Richtungen: Der Einkaufsmanagerindex des Wirtschaftsmagazin "Caixin" für das herstellende Gewerbe machte einen Sprung, während der offizielle Index des Statistikamtes unerwartet fiel.

Im Handelsverlauf richten sich die Blicke auf weitere Einkaufsmanager-Daten aus der Eurozone und den USA. Neben Konjunkturdaten dürfte im weiteren Wochenverlauf zudem die laufende Berichtssaison der Unternehmen den Ton angeben. Hier geht es am Montag aber noch ruhig zu.

DEUTSCHE BANK PROFITIERT VON STRESSTEST-ERGEBNISSEN

Die Aktien der Deutschen Bank legten nach dem Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA um 1,46 Prozent zu. Die schlimmsten Befürchtungen hätten sich nicht bewahrheitet, fasste Analyst Jernej Omahen von der US-Investmentbank Goldman Sachs die Testresultate zusammen.

Ein Händler sieht denn auch zumindest vorübergehend Rückenwind für Bankenaktien. Allerdings dürfte es sich nur um eine kurze Erholungsrally handeln, da die Kapitalquoten letztlich doch schwach gewesen seien. Dies zeigte sich bei den Commerzbank-Titeln , die nach einem guten Start mit minus 0,36 Prozent ans Dax-Ende rutschten.

FUCHS PETROLUB NACH GUTEN ZAHLEN AN MDAX-SPITZE

Als bester MDax-Wert legten Fuchs Petrolub nach guten Halbjahreszahlen um 3,38 Prozent zu. Der Schmierstoff-Hersteller habe die Erwartungen übertroffen, schrieb ein Händler.

Bei Morphosys stand ein Kursanstieg von 0,98 Prozent zu Buche. Ein Händler sprach von einem durchwachsenen ersten Halbjahr des Biotech-Unternehmens./gl/das

(AWP)