Aktien Frankfurt Eröffnung: Brexit-Ängste lassen etwas nach

FRANKFURT (awp international) - Die Angst der Anleger vor den wirtschaftlichen Folgen eines Ausstiegs der Briten aus der Europäischen Union hat sich am Donnerstag etwas gelegt. Der Dax erholte sich am Vormittag um 1,14 Prozent auf 9479,67 Punkte. Sein Wochenminus schmolz damit auf rund 3 Prozent.
07.07.2016 10:03

Der MDax als Index der mittelgrossen Werte gewann am Donnerstag 1,46 Prozent auf 19 486,70 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,93 Prozent auf 1581,68 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um eineinhalb Prozent vor.

FREUNDLICHE WALL STREET VERLEIHT RÜCKENWIND

Unterstützung kommt von der Wall Street, die zur Wochenmitte laut dem Analysten Craig Erlam vom Broker Oanda von einer Erholung der Ölpreise sowie der vorsichtigen geldpolitischen Haltung der US-Notenbank Fed profitiert habe. Generell gehen die meisten stimmberechtigten Fed-Mitglieder nach wie vor davon aus, dass der Leitzins nur langsam angehoben wird, wie aus dem Protokoll zur Juni-Sitzung des geldpolitischen Ausschusses hervorging.

Die vergangenen, vom Brexit-Blues bestimmten Tage haben allerdings gezeigt, wie schnell die Stimmung der Anleger umschlagen kann. Auch deshalb bleiben die Blicke auf das britische Pfund als aktuelles Brexit-Krisenbarometer gerichtet. Dessen Kurs konnte sich nach seiner historischen Abwertung zum US-Dollar aktuell wieder etwas stabilisieren.

LINDE RUTSCHEN ANS DAX-ENDE

Abgeschlagenes Schlusslicht im Dax waren die Aktien des Gase-Produzenten Linde . Sie fielen gegen den Trend um 2,62 Prozent. Wie die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtete, gibt es in den USA Betrugsvorwürfe gegen die 2012 übernommene Tochter Lincare. Ein Linde-Sprecher gab auf Nachfrage zunächst keinen Kommentar ab.

Zuletzt arg gebeutelte Bankenwerte erholten sich hingegen ein Stück weit. Die Papiere der Deutschen Bank und der Commerzbank stiegen jeweils um mehr als 2 Prozent.

SÜDZUCKER NACH STARKEN QUARTALSZAHLEN GEFRAGT

Die Quartalszahlen des Zuckerkonzerns Südzucker und des Verpackungsspezialisten Gerresheimer kamen bei den Investoren gut an. Gerresheimer-Papiere verteuerten sich um 2,21 Prozent. Der Südzucker-Kurs schnellte sogar um rund 8 Prozent nach oben./mis/das

(AWP)