Aktien Frankfurt Eröffnung: Brexit-Blues lastet erneut auf der Stimmung

FRANKFURT (awp international) - Nach der Erholungsrally in der vergangenen Woche hat sich der Brexit-Schatten wieder auf den deutschen Aktienmarkt gelegt. Der Dax fiel am Dienstagvormittag um 0,95 Prozent auf 9616,40 Punkte. Bereits tags zuvor hatte der deutsche Leitindex eine viertägige Gewinnserie gestoppt und nachgegeben.
05.07.2016 09:53

Der MDax als Index der mittelgrossen Werte gab am Dienstag um 1,24 Prozent auf 19 643,92 Punkte nach und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,01 Prozent auf 1587,48 Zähler nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um rund 1 Prozent.

GEWINNMITNAHMEN UND BREXIT-SORGEN

Dem Marktanalysten Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK zufolge hätten einige Investoren erst einmal Kasse gemacht, doch laste auch die Sorge über die wirtschaftlichen Folgen der Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der Europäischen Union wieder auf den Märkten.

Positive Nachrichten aus China beeindruckten die Börsen angesichts der wieder gestiegenen Vorsicht nicht; dort blicken Unternehmer im Dienstleistungssektor wieder optimistischer in die Zukunft. Im Verlauf richten sich die Blicke dann auf Einkaufsmanager-Daten aus der Eurozone. Impulse dürften zudem von der Wall Street kommen, an der zum Wochenauftakt feiertagsbedingt nicht gehandelt worden war.

ANLEGER SETZEN AUF SICHERHEIT

Defensive Werte hielten sich in dem schwachen Gesamtmarkt einmal mehr vergleichsweise gut. Die Papiere der Konsumgüterhersteller Beiersdorf und Henkel waren mit moderaten Verlusten unter den besten Dax-Werten. In ungewissen Börsenzeiten gilt die Devise, dass Dinge des täglichen Bedarfs immer benötigt werden.

Bei den Anteilsscheinen von Thyssenkrupp sehen die Analysten des Investmenthauses Kepler Cheuvreux keine Kaufgelegenheit mehr. Sie stuften die Papiere des Industriekonzerns auf "Hold" ab. Infolge des Brexit-Votums dürfte ein möglicher Zusammenschluss des europäischen Stahlgeschäfts mit Tata Steel Europe zumindest verzögert werden, hiess es. Der ThyssenKrupp-Kurs fiel um mehr als 3 Prozent.

Im MDax knickten die Anteile des Modeunternehmens Hugo Boss ebenfalls um mehr als 3 Prozent ein. Auch sie litten unter einem Analystenkommentar: Das Investmenthaus Jefferies hatte das Kaufvotum kassiert./mis/das

(AWP)