Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax bleibt vor Fed-Entscheid auf dem Rückzug

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt halten sich die Anleger vor dem anstehenden Fed-Leitzinsentscheid und der nahenden US-Präsidentschaftswahl weiter zurück. Der Dax verlor im frühen Mittwochhandel zuletzt 0,89 Prozent auf 10'432,98 Punkte nach. Bereits tags zuvor hatte der deutsche Leitindex die Gewinne der beiden Vorwochen komplett ausradiert.
02.11.2016 10:27

Der Index der mittelgrossen Werte MDax gab am Mittwochmorgen um 0,63 Prozent auf 20'761,77 Zähler nach. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,84 Prozent auf 1'691,48 Punkte. Auch im restlichen Europa war von Kauflaune bei den Investoren nichts zu spüren: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 war kurz nach dem Auftakt erstmals seit Mitte Oktober wieder unter die runde Marke von 3'000 Punkten gefallen - zuletzt betrug der Kursverlust 0,94 Prozent auf 2994,74 Zähler.

US-WAHLKAMPF BLEIBT SPANNEND - WARTEN AUF DIE FED

Der jüngste Stimmungsumschwung im US-Wahlkampf hatte am Vortag die Kurse in Europa, USA und Asien belastet: Im Rennen um das Oval Office machte Donald Trump gegenüber Hillary Clinton laut Umfragen wieder Boden gut. "Donald Trump gilt unter den Börsianern nicht unbedingt als Wunschkandidat. Viele Marktteilnehmer scheinen vor der Wahl am 8. November lieber an der Seitenlinie Platz zu nehmen", kommentierte Christian Henke von IG Markets.

Am Abend warten die Anleger nun auf die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed, die für 19 Uhr Mitteleuropäischer Winterzeit angesetzt ist. Die US-Währungshüter dürften nach Ansicht der meisten Experten vor der Wahl den Leitzins nicht antasten - die Tür für einen nächsten Zinsschritt im Dezember aber offen halten.

BILANZSAISON NIMMT FAHRT AUF

Im Dax gehörten Autobauer nach den vorabendlichen schwachen US-Absatzzahlen zu den grossen Verlierern. Besonders enttäuscht zeigten sich die Anleger bei BMW. Die Aktie des Münchener Herstellers verlor rund 2 Prozent. Höhere Verluste erlitten vor der Fed-Leitzinsentscheidung auch die Finanzwerte Commerzbank und Deutsche Bank mit bis zu rund 2 Prozent

Auch die Berichtssaison kam zur Wochenmitte wieder in Gang. So präsentierte die Lufthansa mit ihren endgültigen Zahlen unter dem Strich einen Gewinnsprung für das abgelaufene Quartal. Nach einer anfänglich zögerlichen Reaktion drehten die Papiere der Fluggesellschaft auf und führten den Dax mit mehr als eineinhalb Prozent Kursplus an. Die Experten von Davy lobten vor allem, dass sich die mit vielen Schwierigkeiten kämpfende Fluggesellschaft wieder zuversichtlicher für das kommende Jahr zeige.

BOSS-AKTIE TROTZT TRÜBEN ZAHLEN

Trüben Geschäftszahlen für das dritte Quartal zum Trotz sicherten sich die Hugo-Boss-Papiere am Morgen den ersten Platz im MDax mit einem satten Kursgewinn von mehr als 7 Prozent. Hier erfreute die Anleger, dass das bereinigte operative Ergebnis des in einem tiefgreifenden Umbau steckenden Modekonzerns weniger stark zurückgegangen war als befürchtet.

Unerwartet schwache Resultate drückten hingegen auf den Aktienkurs des Verbindungstechnik-Spezialisten Norma Group. Mit einem Abschlag von mehr als 3 Prozent rutschten sie zeitweise bis auf den letzten Platz im MDax ab. Papiere des Indexkollegen Symrise gaben nach der Vorlage der Quartalszahlen um rund eineinhalb Prozent nach. Experten bemängelten vor allem die Profitabilität des Aromen- und Duftstoffeherstellers.

HYPOPPORT GEFRAGT - AKTIENRÜCKKÄUFE BESCHLOSSEN

Fernab der Bilanzsaison zogen Hypoport-Aktien viele Käufer im SDax an, nachdem der Finanzdienstleister am Vortag einen Aktienrückkauf beschlossen hatte. Die Papiere waren mit mehr als 7 Prozent Kursaufschlag Spitzenreiter im Kleinwerteindex./tav/fbr

(AWP)