Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dreht ins Plus nach Italien-Daten

FRANKFURT (awp international) - Nach einem negativen Handelsstart hat der deutsche Aktienmarkt zum Jahresauftakt zugelegt und zeigte sich am Vormittag mit fester Tendenz. Gute Wirtschaftsdaten aus Italien haben den Indizes bei einem insgesamt dünnen Handel Schwung verliehen. Da viele Börsen rund um den Globus am Montag noch geschlossen sind - wie in Japan, Grossbritannien und den USA - fehlt es dem hiesigen Handel jedoch an Impulsen.
02.01.2017 10:10

Der Dax notierte am Montagvormittag zuletzt 0,81 Prozent höher bei 11 574,52 Punkten. Im Jahr 2016 hatte der deutsche Leitindex dank eines Schlussspurts im Dezember um fast 7 Prozent zugelegt. Der MDax , in dem die Aktien mittelgrosser Unternehmen vertreten sind, rückte am Montag um 0,53 Prozent auf 22 306,66 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,55 Prozent auf 1809,05 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es 0,39 Prozent nach oben.

In Italien war die Stimmung in der Industrie im Dezember besser als gedacht, wie der Einkaufsmanagerindex zeigte. Zunächst hatte die Nachricht, dass sich die Stimmung in der chinesischen Industrie im Dezember etwas stärker als von Experten erwartet eingetrübt hatte, für etwas Belastung am Markt gesorgt.

RWE SEHR FEST - GELD FÜR EINMALIGE ATOMFONDS-ZAHLUNG VORHANDEN

Die Titel des Energiekonzerns RWE verteuerten sich nach einem Interview von Unternehmenschef Rolf Schmitz um 2,33 Prozent. Schmitz zufolge steht RWE dank des Börsengangs der Ökostrom-Tochter Innogy finanziell gut da. Wegen dieser Erlöse könne RWE seinen Beitrag zum Atomfonds von geschätzt 6,8 Milliarden Euro auf einen Schlag leisten und brauche nicht auf die Möglichkeit der Ratenzahlung zurückzugreifen. Ein Händler wertete das als Zeichen der Stärke und damit als leicht positiv für die Aktien.

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heisst, dass vor allem in der zentralen Verwaltung Stellen wegfallen", sagte Konzernchef Johannes Teyssen in einem Zeitungsinterview. Der Abbau erfolgt im Rahmen des Sparprogramms "Phoenix", mit dem Eon 400 Millionen Euro sparen will. Das Ausmass der geplanten Jobkürzungen werde gerade ermittelt, sagte Teyssen. Eon-Papiere stiegen zuletzt um 1,75 Prozent.

DIALOG UNTER DRUCK - BERICHT: IPHONE-PRODUKTION WIRD GEKÜRZT

Lanxess-Anteilsscheine waren mit einem Plus von 2,44 Prozent gefragtester Wert im MDax. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hatte das Kursziel für die Papiere des Chemiekonzerns von 70 auf 78 Euro erhöht und die Kaufempfehlung bestätigt. Analyst Martin Rödiger glaubt, dass die Geschäfte der ehemaligen Bayer-Tochter im vierten Quartal 2016 besser gelaufen sind, als der Markt derzeit erwartet. Er hob seine Gewinnerwartungen für die Jahre 2016 bis 2018 an.

Ansonsten fielen noch die Aktien von Dialog Semiconductor mit einem Minus von 1,39 Prozent auf. Damit waren sie das Schlusslicht im TecDax. Laut einem Pressebericht dürfte Apple seine iPhone-Produktion im ersten Quartal 2017 um rund 10 Prozent zurückfahren. Diese Nachricht sei auch für die Zulieferer des US-Elektronikkonzerns wie Dialog negativ und könnte für stärkere Gewinnmitnahmen sorgen, sagte ein Händler am Morgen. Die Papiere des Halbleiterunternehmens hatten seit Anfang Dezember rund 17 Prozent an Wert gewonnen./edh/stb

(AWP)