Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax geht nach Erholungsrally die Puste aus

FRANKFURT (awp international) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind am Montag nach der Erholungsrally der vergangenen Tage vorsichtiger geworden. Der Dax trat am Vormittag mit einem Minus von 0,03 Prozent auf 9772,78 Punkte nahezu auf der Stelle. In den vergangenen vier Handelstagen hatte das Börsenbarometer allerdings auch um rund 5,5 Prozent zugelegt und damit gut die Hälfte der Verluste nach dem Votum der Briten gegen ihre EU-Mitgliedschaft aufgeholt.
04.07.2016 09:59

Für den MDax als Index der mittelgrossen Werte ging es zum Wochenstart um 0,22 Prozent auf 20 060,56 Zähler nach unten und der Technologiewerte-Index TecDax kam nicht vom Fleck. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel moderat.

INVESTOREN KÖNNTEN 'KASSE MACHEN'

Der Dax sei an einer Widerstandszone angekommen, sagte Chartexperte Franz-Georg Wenner vom Börsenstatistik-Magazin Index-Radar. Investoren könnten daher eher dazu neigen, nach der Kurserholung erst einmal Kasse zu machen.

Zudem fehlten grössere Impulse von den Weltbörsen. So geriet an der Wall Street die Rally vor dem Wochenende ins Stocken. In den USA wird ausserdem am Montag wegen des Unabhängigkeitstags nicht gehandelt. Impulse durch die grossen Akteure jenseits des Atlantik dürften daher Mangelware bleiben.

AKTIE DER DEUTSCHEN BANK BLEIBT UNTER DRUCK

Bankenwerte waren nach ihrem Stabilisierungsversuch gegen Ende der Vorwoche einmal mehr unter den grössten Verlierern. Sie waren nach der Brexit-Entscheidung europaweit unter die Räder gekommen. Die Papiere der Commerzbank fielen am Montag um 2,66 Prozent und für die Aktien der Deutschen Bank ging es um 3,31 Prozent nach unten. Das bedeutete den letzten Platz im Dax.

Im TecDax büssten Aixtron-Aktien mehr als 2 Prozent ein. Die chinesischen Kaufinteressenten für den LED-Industrieausrüster brauchen nach eigenem Bekunden mehr Zeit für die Vorlage ihres endgültiges Angebots. Dies sei nötig, um die Offerte nach deutschem und nach US-Recht parallel vorzubereiten.

KAUFEMPFEHLUNGEN TREIBEN RHEINMETALL UND ZALANDO AN

Besser sah es nach Analystenkommentaren bei den Papieren von Rheinmetall und Zalando aus. Die Anteilsscheine des Autozulieferers und Rüstungskonzerns profitierten mit einem Plus von 1,68 Prozent von einer Kaufempfehlung des Investmenthauses Kepler Cheuvreux. Bei den Aktien des Online-Modehändlers Zalando sieht die Deutsche Bank eine Kaufgelegenheit. Sie verteuerten sich um 1,32 Prozent.

Für die Papiere des Biotech-Unternehmens Morphosys ging es nach der Bekanntgabe eines klinischen Meilensteins für den Start einer Phase-1-Studie zur Prävention von Thrombose mit einem neuartigen Antikörper um 2 Prozent nach oben./mis/das

(AWP)