Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax gibt etwas nach

FRANKFURT (awp international) - Nach seinem freundlichen Start ist dem Dax am Dienstagmorgen schnell die Puste ausgegangen. Der deutsche Leitindex stand zuletzt mit einem moderaten Verlust von 0,16 Prozent bei 10 676,55 Punkten.
15.11.2016 10:11

Der Dax konnte bislang, anders als das US-Pendant Dow Jones Industrial mit seiner Rekordrally, trotz der "Sondereffekte" nach der Wahl von Donald Trump nicht durchstarten. Dies werfe die Frage auf, was nun für den fehlenden Schwung sorgen könnte, schrieb Christian Schmidt von der Helaba. Auch gute Geschäftsergebnisse der Unternehmen hätten bisher nicht ausgereicht.

Als zu hohe Hürde hatte sich seit August mehrfach die runde Marke von 10 800 Punkten erwiesen. Auch am Vortag konnte der deutsche Leitindex sie nur kurz ankratzen. Am Terminmarkt wird Börsianern zufolge aktuell darauf gewettet, dass der Dax die Marke bis Freitag nicht nachhaltig überwinden kann. Vor dem Wochenende laufen entsprechende Kontrakte aus, die darauf abzielen.

Der MDax wurde dagegen im frühen Handel vor allem von Kursgewinnen im zuletzt gebeutelten Immobiliensektor beflügelt - für den Index mittelgrosser Werte ging es zuletzt um 0,71 Prozent auf 20 512,08 Punkte nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 0,54 Prozent auf 1697,39 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 drehte dagegen wie der Dax ab und verlor 0,13 Prozent auf 3035,98 Punkte.

DEUTSCHE WIRTSCHAFT VERLIERT SCHWUNG

Impulse erhoffen sich Börsianer im Tagesverlauf noch von zahlreichen wichtigen Konjunkturdaten aus Europa und den USA. So steht etwa in Deutschland mit den ZEW-Konjunkturerwartungen ein wichtiger Frühindikator auf der Agenda. Bereits am Morgen veröffentlichte Zahlen zum deutschen Wirtschaftswachstum sorgten dagegen nicht für den erhofften Schub: Dieses war im dritten Quartal stärker abgebremst worden als erwartet.

Auf der Unternehmensseite erfreute derweil der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck die Anleger mit einem unerwartet starken dritten Quartal und einem erneut angehobenen Ausblick. Die Aktien verteuerten sich um rund 1,5 Prozent.

VERSORGER IM AUFWIND - BANKEN WIEDER UNTER DRUCK

Index-Favoriten waren die zuletzt wieder schwachen RWE-Aktien . Nach der Enttäuschung durch die Neunmonatszahlen am Vortag nutzen Anleger den nun nochmals günstigeren Kurs für Einkäufe. Die Papiere verteuerten sich zuletzt um knapp 4 Prozent. Nahezu 3 Prozent Kursauftrieb bekamen die Aktien des Konkurrenten Eon .

Dagegen standen die Bank- und Finanzwerte nach ihrer jüngsten Kursrally wieder unter Druck. Aktien der Deutschen Bank und Commerzbank fanden sich nun unter den grössten Dax-Verlierern mit Abschlägen bis zu 1,5 Prozent wieder. Im MDax verloren insbesondere die Papiere der Deutschen Pfandbriefbank mit knapp 3 Prozent deutlich. In den vergangenen Tagen waren Investoren aus Immobilientiteln in Bankwerte geflüchtet, da infolge Trumps geplanten Konjunkturprogramms nun mit schneller steigenden Zinsen gerechnet wird.

ERHOLUNG IM IMMOBILIENSEKTOR - GUTE ZAHLEN STÜTZEN

Am Dienstag nun setzte europaweit der Immobiliensektor im Gegenzug zur Erholung an - nicht zuletzt beflügelt durch gute Unternehmensbilanzen: So führten im MDax nach der Zahlenvorlage die Papiere der Gesellschaft Deutsche Wohnen mit einem Kursplus von mehr als 4,5 Prozent. Ein Händler sprach von überraschend guten operativen Zahlen und starken Neubewertungsgewinnen.

Auch die Aktien des Shoppingcenter-Investors Deutsche Euroshop gehörten nach der Zahlenvorlage mit einem Aufschlag von knapp 3 Prozent zu den MDax-Favoriten. LEG Immobilien erholten sich von ihren Vortagesverlusten mit knapp 3,5 Prozent Zuwachs.

Talanx-Papiere pendelten dagegen zwischen Gewinnen und Verlusten. Hier stand der Freude über den leicht verbesserten Ausblick des Versicherers für 2016 die Enttäuschung über die vorsichtigen Aussagen für das Folgejahr gegenüber./tav/ag

(AWP)