Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax ist freundlich - Gea brechen ein

FRANKFURT (awp international) - Positive Vorgaben der Börsen in Übersee haben dem Dax am Donnerstag zu einer etwas höheren Eröffnung verholfen. Die Anleger lehnten sich vor den am Nachmittag anstehenden geldpolitischen Beschlüssen der Europäischen Zentralbank (EZB) aber nicht weit aus dem Fenster. Der deutsche Leitindex verbesserte sich um 0,15 Prozent auf 10 662,06 Punkte, nachdem er schon am Vortag um magere 0,13 Prozent gestiegen war.
20.10.2016 10:07

Der MDax der mittelgrossen Konzerne sank im frühen Handel hingegen um 0,98 Prozent auf 21 342,35 Zähler. Dies war jedoch zum grossen Teil dem Kurseinbruch einer einzigen Aktie geschuldet: Gea. Der Maschinenbauer hatte die Börsianer mit einer überraschenden und heftigen Gewinnwarnung am Vorabend geschockt.

Der TecDax der Technologiewerte verlor am Donnerstag zuletzt 0,41 Prozent auf 1778,60 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,12 Prozent auf 3059,51 Punkte.

EZB-SITZUNG IM FOKUS

Der Blick der Anleger richtet sich im Tagesverlauf auf die EZB-Zinsentscheidung. Konkrete Änderungen der bisherigen Politik werden dabei zwar nicht erwartet. Jedoch dürfte sich EZB-Präsident Mario Draghi zu Medienberichten äussern, wonach die Notenbank über ein Auslaufen ihrer Anleihekäufe nachdenke. Die Geldflut der EZB und anderer Notenbanken gilt seit Jahren als Hauptgrund für steigende Kurse.

Recht wenig Einfluss hatten die am Morgen veröffentlichten Inflationsdaten aus Deutschland. So sind die Preise auf Produzentenebene im September überraschend um 0,2 Prozent gefallen. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet.

GEA UND LUFTHANSA EXTREM GEGENLÄUFIG

Auf Unternehmensseite standen zwei Aktien mit gegenläufig extremen Kursbewegungen im Fokus: Gea Group und Lufthansa . Während die Papiere des Anlagenbauers am MDax-Ende zuletzt um rund 19 Prozent absackten, schnellten die Titel der Fluggesellschaft um über 7 Prozent nach oben.

Eine Umsatz- und Gewinnwarnung liess die Anleger den Glauben an Gea verlieren. Als Gründe wurden unter anderem Verzögerungen und Kostenüberschreitungen bei Grossprojekten genannt. Fast der komplette Jahresgewinn des Papiers verpuffte. Die Aktie rutschte im frühen Handel um bis zu 22 Prozent ab. Die Gewinnwarnung sei umso überraschender, als auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens vor zwei Wochen keine Anzeichen dafür erkennbar gewesen seien, erkärte Commerzbank-Analyst Sebastian Growe.

Die Lufthansa hatte dagegen am Vorabend ihre Jahresprognose angehoben und die Anleger mit ihrem Optimismus angesteckt. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) werde nun wohl doch das Niveau von 1,8 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen, hiess es.

ZALANDO-RALLY GEHT WEITER

Hinter diesen beiden Werten verblassten sämtliche anderen Kursbewegungen. Erwähnenswert ist jedoch die anhaltende Rally bei Zalando : Die Aktien des Online-Modehändlers gewannen weitere 2,64 Prozent hinzu und kletterten auf ein Rekordhoch bei 41,05 Euro. Bereits am Mittwoch hatten sie nach überraschend starken Gewinnzahlen und einem verbesserten Jahresausblick um knapp 7 Prozent zugelegt. Zalando ist damit an der Börse mehr wert als der nach Umsatz 15 Mal so grosse Handelskonzern Metro .

Spitzenreiter im MDax waren die Anteilsscheine des Grossküchengeräteherstellers Rational mit einem Plus von 3,25 Prozent./edh/das

(AWP)