Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kaum verändert - Vonovia mit Zahlen

Am deutschen Aktienmarkt ist am Dienstag die erwartete Erholung zunächst ausgeblieben. Im frühen Handel trat der Dax mit minus 0,01 Prozent auf 11 957,67 Punkten quasi auf der Stelle. Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax verlor 0,24 Prozent auf 23 325,25 Punkte, während es für den Technologie-Index TecDax um 0,11 Prozent nach oben ging auf 1932,66 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab um 0,09 Prozent nach.
07.03.2017 10:03

Insgesamt bleibe der Aufwärtstrend intakt, auch wenn die Kursrally aus den Vorwochen etwas an Schwung verloren habe, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Vor den zwei wichtigen Terminen dieser Woche - dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag und den US-Arbeitsmarktdaten am Freitag - blieben die Anleger aber vorsichtig. Eine Fortsetzung der Konsolidierung auf dem aktuellen Niveau sei deshalb sehr wahrscheinlich. Vergangene Woche war dem deutschen Leitindex nach seinem Sprung auf den höchsten Stand seit April 2015 die Luft ausgegangen.

Wenig erfreuliche Daten kamen am Dienstagmorgen von der deutschen Industrie, die im Januar erheblich weniger Aufträge erhalten hatte als im Vormonat. Der Rückgang fiel zudem deutlich höher aus als von Volkswirten erwartet. Allerdings folgt die Schwäche auf einen überaus starken Vormonat.

VONOVIA INS PLUS GEDREHT

Auf der Unternehmensseite stehen am Dienstag die Geschäftszahlen des Immobilienkonzerns Vonovia im Fokus. Ihr moderates Minus gleich nach der Eröffnung wandelten die Papiere zuletzt in Gewinne von 0,38 Prozent und waren damit unter den besten Dax-Werten. Es sei positiv, dass das umfangreiche Investitionsprogramm von Vonovia spürbares organisches Wachstum für die Zukunft generiere und zudem die durchschnittliche Qualität des Portfolios erhöhe, hiess es von der DZ Bank.

Im MDax sackten die Aktien von Brenntag mit einem Minus von mehr als 3 Prozent auf den letzten Platz, obwohl laut einem Händler der Ausblick des Chemikalienhändlers durchaus überzeugt. Die jüngsten Geschäftszahlen für 2016 seien aber eher durchwachsen gewesen. Laut der DZ Bank lässt sich derzeit auch nur schwer abschätzen, in welchem Ausmass sich das Ergebnispotenzial in Nordamerika tatsächlich verbessere. Daher sei das Chance-Risiko-Verhältnis unattraktiv.

ZAHLEN AUS DEM SDAX

Aus dem Kleinwerte-Index SDax gewährten zudem der Waggonvermieter VTG , der Saatguthersteller KWS Saat sowie der Kabelnetzbetreiber Tele Columbus Einblicke in ihre Bücher. VTG sackten als schwächster Index-Wert um knapp 2 Prozent ab. Tele Columbus eroberten dagegen die SDax-Spitze mit einem Aufschlag von rund 4 Prozent. KWS Saat gewannen 1,78 Prozent./ajx/fbr

(AWP)