Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax legt zu - Anleger strafen Conti ab

FRANKFURT (awp international) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag im Plus gestartet. Im frühen Handel legte der Leitindex Dax um 0,79 Prozent auf 10'586,99 Punkte zu und machte damit seine Vortagesverluste wieder wett. Das Börsen-Ping-Pong setzt sich folglich fort, denn schon seit Wochen wechseln sich Gewinne und Verluste ab, so dass der Dax unterm Strich nicht von der Stelle kommt.
18.10.2016 10:19

Gewinne wurden an diesem Tag auch in den deutschen Nebenwerte-Indizes und europaweit verzeichnet: Der MDax, in dem mittelgrosse Konzerne vertreten sind, rückte um 0,75 Prozent auf 21'394,05 Zähler vor. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 0,97 Prozent auf 1'780,00 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 1,00 Prozent auf 3'038,83 Punkte.

CONTI-AKTIE NACH GEWINNWARNUNG AM DAX-ENDE

Konträr zur Stimmung am Gesamtmarkt bliesen die Anleger des Autozulieferers Continental Trübsal. Zahlreiche Probleme zwangen den Konzern aus Hannover am Vorabend zur Kappung seiner Jahresziele. Die Aktien büssten am Dax-Ende 3,48 Prozent ein. Zahlreiche Analysten äusserten sich negativ, senkten nun ebenfalls ihre Gewinnschätzungen und reduzierten entsprechend ihre Kursziele für die Aktie.

Die Papiere von BASF, die tags zuvor zu den schwächsten im Dax gezählt hatten, legten nun um 1,03 Prozent zu. Auf dem Werksgelände des Chemiekonzerns in Ludwigshafen hatte es am Vortag mindestens zwei Tote bei einer Explosion gegeben. Das Unglück sei sehr tragisch, erklärte NordLB-Analyst Thorsten Strauss. Wirtschaftlich sollten sich die Folgen aber in Grenzen halten, da die Schäden grösstenteils versichert sein dürften.

ANALYSTENURTEILE SORGEN FÜR BEWEGUNG

Ansonsten bewegten vor allem Analystenurteile: Die Privatbank Berenberg stufte HeidelbergCement von "Buy" auf "Hold" ab. Die Aktie des Baustoffe-Herstellers stieg um unterdurchschnittliche 0,53 Prozent.

Mit minus 5,74 Prozent reagierten im MDax die Papiere von Südzucker auf die neue Einschätzung des Analysehauses Kepler Cheuvreux. Analyst Richard Withagen stufte den Anteilsschein des grössten europäischen Zuckerproduzenten nach einer starken Kursentwicklung um zwei Stufen von "Buy" auf "Reduce" ab. Er verwies dabei auch auf den Kampf um Marktanteile, der überraschend hart sei./ck/das

(AWP)