Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schafft Sprung auf Hoch seit April 2015

Die Dax-Anleger haben nach der Rally zur Wochenmitte zunächst einmal etwas durchgeschnauft. Der deutsche Leitindex hat sich zwar am Donnerstag kurz auf den höchsten Stand seit April 2015 geschleppt, lag zuletzt aber nur noch 0,03 Prozent im Plus bei 12 071,02 Punkten. Am Mittwoch war das Börsenbarometer noch mit einem Gewinn von fast 2 Prozent aus dem Rennen gegangen.
02.03.2017 09:56

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax stand am Donnerstag 0,15 Prozent tiefer bei 23 567,87 Punkten. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,10 Prozent auf 1923,97 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich kaum vom Fleck.

Der kurzfristige Ausblick bleibe derweil positiv, sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Handelshaus AxiTrader. Nachdem der Dax die Marke von 12 000 Punkten hinter sich gelassen hat, sei der Weg zum Allzeithoch bei 12 390 Punkten aus dem April 2015 frei.

DEUTSCHE TELEKOM AM DAX-ENDE

Nachdem der Dax jüngst nach Reden von US-Notenbankern vor allem von der Geldpolitik der Fed gelenkt wurde, gaben nun die Geschäftszahlen der Deutschen Telekom wichtige Impulse. Die Aktie der Bonner ist siebtschwerster Wert im Leitindex.

Die Deutsche Telekom habe zwar die Erwartungen für 2016 erfüllt, sagte ein Händler. Allerdings enttäusche das Ziel für den Anstieg des bereinigten operativen Ergebnisses in diesem Jahr. Die T-Aktien fielen am Dax-Ende um 1,40 Prozent auf 16,24 Euro.

Der Automobilzulieferer und Reifenhersteller Continental will die Dividende trotz eines nur gering gestiegenen Gewinns deutlich anheben. Anleger zeigten sich skeptisch, so dass die Aktien mehr als 1 Prozent im Minus lagen.

GFT BRECHEN EIN

Um 10,50 Prozent brachen die Papiere von GFT Technologies ein. Der auf die Finanzbranche spezialisierte IT-Dienstleister dämpfte die Erwartungen des Marktes an das Jahr 2017. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen Jahr die Unsicherheit durch den geplanten Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union gespürt.

Zudem meldeten sich einige Unternehmen aus dem MDax zu Wort. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller Krones etwa will nach zuletzt deutlichen Zuwächsen in seinem Geschäft das Tempo weiter hoch halten. Für die Anteilsscheine ging es um 0,60 Prozent hoch.

KION UNTER DRUCK

Der Gabelstaplerhersteller Kion peilt 2017 dank einer Übernahme starkes Wachstum und eine höhere Profitabilität an. Die Aktien büssten allerdings anfängliche Gewinne ein und lagen zuletzt 1,72 Prozent im Minus. Die Ergebnisse für das abgelaufene Jahr hätten leicht enttäuscht, sagte ein Börsianer.

Beim Spezialchemiekonzern Evonik schlug im vergangenen Jahr der Preisdruck durch, allerdings strahlte das Unternehmen für 2017 Zuversicht aus. Die Papiere lagen moderat im Plus./la/das

(AWP)