Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax stabilisiert sich vor Brexit-Referendum

FRANKFURT (awp international) - Die Sorge vor einem Brexit schwindet zusehends am deutschen Aktienmarkt. Der Dax zeigte sich am Dienstag nach den beeindruckenden Vortagesgewinnen weitgehend stabil und legte im frühen Handel um 0,09 Prozent auf 9970,54 Punkte zu.
21.06.2016 10:18

Es sei aber jederzeit mit stärkeren Schwankungen zu rechnen, warnte Marktstratege Michael Hewson vom Broker CMC Markets. Tags zuvor hatten die Anleger am deutschen Markt die kippende Zustimmung zum Brexit mit einem Kurssprung von knapp 3,5 Prozent gefeiert. Zuvor waren die Kurse über Tage in den Keller gegangen.

Der MDax der mittelgrossen Konzerne sank am Dienstagmorgen um 0,06 Prozent auf 20 331,01 Punkte und zeigte sich damit ebenfalls kaum verändert. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,50 Prozent auf 1610,37 Punkte nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte zugleich um 0,20 Prozent zu.

GELASSENHEIT VOR KARLSRUHER URTEIL UND ZEW

Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts nahmen die Anleger gelassen hin: Die Europäische Zentralbank darf im Ernstfall mit deutscher Beteiligung Euro-Krisenstaaten durch Staatsanleihenkäufe stützen. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag mehrere Klagen gegen das sogenannte OMT-Programm ab, stellte seine Durchführung aber unter Bedingungen.

Auch die anstehenden ZEW-Konjunkturerwartungen dürften wegen des dominierenden Themas Brexit wenig beachtet werden.

KION WILL GESCHÄFT IN DEN USA PER ZUKAUF STÄRKEN

Nachrichten zu deutschen Einzelwerten waren erneut dünn gesät und nur wenige bewegten deutlich: So büssten am MDax-Ende die Aktien von Kion nach der Bekanntgabe eines Übernahmevorhabens 5,19 Prozent ein. Der Hersteller von Gabelstaplern will für 2,1 Milliarden US-Dollar den Automatisierungsspezialisten Dematic kaufen und so vor allem sein Geschäft in den USA ausbauen. Die Finanzierung soll über Kredite und eine Kapitalerhöhung gestemmt werden.

Unter den Kleinwerten gewannen dagegen Cropenergies knapp 5 Prozent, während Südzucker um 1,29 Prozent zulegte und damit zu den Spitzenwerten im MDax zählte. Der zur Südzucker-Gruppe gehörende Bioethanol-Hersteller hatte seine Prognose für das Geschäftsjahr 2016/17 angehoben. Dank gesunkener Rohstoffpreise und niedrigerer Kosten rechnet die Südzucker-Tochter nun sowohl mit mehr Umsatz als auch einem höheren operativen Ergebnis als bisher.

BANKENWERTE WEITER AUF ERHOLUNGSKURS

Ansonsten setzten im Dax die Aktien der Deutschen Bank ihre Erholungsrally fort und legten um weitere 1,00 Prozent zu, nachdem sie am Vortag bereits um knapp 6 Prozent gestiegen war. Die Papiere der Commerzbank rückten zuletzt um 0,66 Prozent vor. Zuvor waren die Bankaktien wegen Brexit-Sorgen allerdings auch massiv unter Druck geraten.

Die Papiere der schwer gebeutelten Versorger RWE und Eon erholten sich ebenfalls weiter. RWE gewannen 1,49 Prozent und Eon stiegen um 0,92 Prozent. JPMorgan nahm Eon mit "Overweight" wieder in die Bewertung auf./ck/das

(AWP)