Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax verliert Schwung und dreht ins Minus

FRANKFURT (awp international) - Nach einem starken Auftakt ist dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag schnell wieder die Luft ausgegangen. Der Dax gab seine Gewinne im frühen Handel komplett ab und stand zuletzt um 0,04 Prozent tiefer bei 10 661,13 Punkten. Damit setzt der deutsche Leitindex auch zum November-Auftakt seinen bereits seit fast drei Monaten andauernden Schaukelkurs fort, bei dem es stetig auf und ab geht.
01.11.2016 10:21

Auch der Index der mittelgrossen Werte MDax konnte seine anfänglichen Gewinne nicht halten, er stand zuletzt 0,31 Prozent tiefer bei 21 080,52 Punkten. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 0,28 Prozent auf 1719,06 Zähler nach. Ähnlich war die Kursbewegung in Europa: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dämmte seine Gewinne auf 0,06 Prozent auf 3056,94 Punkte ein.

Zu Handelsbeginn hatten noch vielversprechende Wirtschaftsdaten vom wichtigen Handelspartner China für Rückenwind gesorgt. Dort hatte sich die Stimmung in der Industrie des Landes im Oktober überraschend aufgehellt, was Hoffnungen auf eine Besserung der chinesischen Konjunktur nährte.

NOTENBANKEN HALTEN AN LOCKERER POLITIK FEST

Rund um den Globus stehen die Notenbanken in dieser Woche weiter im Blick: So bestätigten die japanischen Währungshüter ihren sehr lockeren Kurs der Geldpolitik. Auch die australische Notenbank bleibt auf ihrem bisherigen Weg. Wenngleich von der US-Notenbank Fed zur Wochenmitte keine Leitzinsänderungen erwartet werden, bleibt insbesondere dieser Termin jedoch ein Unsicherheitsfaktor für die Märkte.

Auf der Konjunkturseite stehen an diesem Dienstag aber zunächst vor allem die ISM-Einkaufsmanagerindizes aus den USA im Mittelpunkt. Mit Interesse dürften die Anleger auch die Zahlen zum Pkw-Absatz in den Vereinigten Staaten verfolgen, da sie Rückschlüsse auf Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion zulassen.

NACH KURSRUTSCH: LAMPE STREICHT FIELMANN VON 'ALPHA-LIST'

Im Dax setzten die Papiere des Fernsehsenders ProSiebenSat.1 ihre Erholung nach dem Zwischentief Mitte Oktober mit einem Aufschlag von mehr als 1 Prozent fort.

Die Anteile am Versorger Eon landeten mit mehr als 2 Prozent Kursplus an der Index-Spitze, während das Schlusslicht die Deutsche-Bank-Anteile mit einem Abschlag von knapp einem Prozent bildeten.

Bei Fielmann sorgte die am Vortag gesenkte Ergebnisprognose für Nachwehen: Nach dem Kurseinbruch standen die Papiere der Optikerkette weiter auf den Verkaufszetteln der Investoren - im frühen Handel betrug der Kursverlust rund ein halbes Prozent. Öl ins Feuer gossen die Experten des Bankhauses Lampe: Sie strichen den Titel von ihrer 'Alpha List'.

Auf dem ersten TecDax-Platz stachen die Aktien von Pfeiffer Vacuum zeitweise mit einem Kursgewinn von mehr als 6 Prozent hervor. Hier sorgte vor allem eine frische Kaufempfehlung von Equinet-Analyst Cengiz Sen für Unterstützung, denn im vorbörslichen Handel hatte der Kurs noch deutlich nachgegeben. Der Spezialpumpenhersteller hatte in den ersten neun Monaten weniger Gewinn erwirtschaftet, erwartet nun aber einen Schlussspurt zum Jahresende./tav/das

(AWP)