Aktien Frankfurt Eröffnung: Kaum verändert vor Trumps Kongressauftritt

Der Dax hat sich am Dienstag nur mühsam in der Gewinnzone gehalten. Im frühen Handel schwankte der deutsche Leitindex um seinen Schlusskurs vom Vortag und lag zuletzt 0,09 Prozent im Plus bei 11 833,73 Punkten. Einerseits stützte die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street das Börsenbarometer. Andererseits jedoch warteten die Anleger weiter gespannt auf die Rede des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Dienstagabend (Ortszeit) vor dem Kongress, so dass sie sich mit Engagements zurückhielten.
28.02.2017 09:58

Der Index der mittelgrossen Unternehmen MDax legte um 0,08 Prozent auf 23 381,42 Punkte zu. Für den Technologie-Index TecDax ging es um 0,01 Prozent auf 1896,41 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wiederum verzeichnete ein moderates Plus.

DETAILS ZU TRUMPS STEUERGESCHENK ERWARTET

Donald Trump wird bei seiner ersten Rede vor dem US-Kongress seine Spezialthemen Wirtschaft und Verteidigung in den Fokus rücken. Dabei hoffen die Investoren darauf, dass der Republikaner endlich mit Details zu den versprochenen Steuergeschenken aufwartet, die am Markt bereits vorab gefeiert wurden. Die Wall Street eilte zuletzt von einem Rekord zum nächsten. Der Dax bewegt sich auf einem Niveau, das er zuletzt vor knapp zwei Jahren erreicht hatte.

Mit Blick auf den Dax-Chart mahnten die Experten des Börsenstatistik-Magazins Index-Radar indes zur Vorsicht. Ihnen gefiel der Verlauf vom Montag mit hoher Eröffnung und Schluss in der unteren Hälfte der Tagesspanne gar nicht. "Nach dem vergleichsweise starken Einbruch vom letzten Freitag wären in einem soliden Bullenmarkt nun viel mehr Schnäppchenjäger unterwegs gewesen", lautete ihr Fazit. Ihre Zurückhaltung sei "ein erstes, leicht negatives Vorzeichen".

SALZGITTER AM MDAX-ENDE

Derweil geht die Berichtssaison der Unternehmen in eine neue Runde. Dabei enttäuschte der Stahlhersteller Salzgitter mit seinem etwas unter den Markterwartungen liegenden Ziel für das Vorsteuerergebnis. Allerdings plane der Konzern stets konservativ, schränkte ein Händler ein. Die Aktien fielen dennoch am MDax-Ende um rund 3,5 Prozent.

Hochtief hingegen erfreute die Anleger. Der Baukonzern habe beim Umsatz und mit seinen Gewinnkennziffern die Erwartungen übertroffen, sagte ein Börsianer. Auch der Dividendenvorschlag in Höhe von 2,60 Euro je Aktie habe positiv überrascht. Zudem klinge der Ausblick gut. Die Aktien stiegen um knapp 1 Prozent.

STEINHOFF UND ELRINGKLINGER ÜBERZEUGEN

Der Möbel- und Einzelhändler Steinhoff startete dank Zukäufen mit einem Umsatzsprung ins neue Geschäftsjahr. Die Investoren honorierten dies mit einem Plus von gut 2 Prozent an der MDax-Spitze. Um sogar rund 4 Prozent nach oben ging es mit den Papieren von ElringKlinger . Damit waren die Anteilsscheine der Spitzenreiter im SDax . Der Autozulieferer habe 2016 seine Ergebnisziele im vergangenen Jahr trotz grosser Zweifel erreicht, lobte ein Händler.

An der Dax-Spitze schliesslich erholten sich die Anteilsscheine der Deutschen Börse mit plus 1,45 Prozent von ihrem Rückschlag zu Wochenbeginn. Das drohende Aus der Fusion zwischen dem Börsenbetreiber und der London Stock Exchange (LSE) hatte die Anleger verschreckt./la/das

(AWP)