Aktien Frankfurt Eröffnung: Mit Verlusten in die neue Woche

FRANKFURT (awp international) - Zum Start in die neue Woche haben die wichtigsten Indizes am deutschen Aktienmarkt nachgegeben. Der Dax weitete im frühen Montagshandel seine Verluste auf zuletzt minus 1,16 Prozent auf 10'465,35 Punkte aus. Laut Börsianern dürfte der Feiertag in Grossbritannien zu Wochenbeginn den ohnehin ruhigen Handel zusätzlich bremsen. Die Vorwoche hatte der deutsche Leitindex noch wenig verändert beendet.
29.08.2016 10:10

Auch der MDax gab nach und verlor zuletzt 1,05 Prozent auf 21'334,25 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax büsste 0,72 Prozent auf 1'710,71 Punkte ein. Ähnlich mau sah der Wochenstart an Europas Börsen aus: Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,94 Prozent auf 2'982,21 Punkte abwärts.

ZINSANHEBUNG IN USA GILT ALS WAHRSCHEINLICHER

Die Gespräche an der Börse drehen sich derweil anhaltend um die Frage, wie es mit der Geldpolitik in den USA weitergeht: Nach Einschätzung von Experten hat Fed-Chefin Janet Yellen auf der renommierten Notenbankkonferenz in Jackson Hole in der vergangenen Woche die Tür für eine weitere Zinsanhebung in diesem Jahr geöffnet. Aussagen von Fed-Vizepräsident Stanley Fischer wurden sogar dahingehend gedeutet, dass der Leitzins noch zwei Mal in diesem Jahr angehoben werden könnte.

Investoren schauen nun noch genauer auf die in dieser Woche anstehenden Wirtschaftsdaten aus den USA. Als besonders wichtig gelten dabei die Daten vom US-Arbeitsmarkt. An diesem Montag allerdings ist die Konjunkturagenda zunächst noch recht dünn bestückt.

KOMPLETTE DAX-RIEGE IM MINUS

Auf Unternehmensseite notierten alle 30 Dax-Werte zuletzt im Minus. Volkswagen-Aktien zeigten sich nach einem Pressebericht geschwächt, wonach der zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn schon im März 2015 vom damaligen Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf US-Ermittlungen wegen überhöhter VW-Abgaswerte angesprochen worden sein soll. Ein Beobachter mass dem Bericht aber nicht viel Gewicht bei. Winterkorn habe das Ausmass des Abgasskandals unterschätzt, sagte er.

Im MDax wurden die Papiere des Generika-Herstellers Stada ex Dividende gehandelt. Ausgeschüttet werden 0,70 Euro je Anteil. Nach der turbulenten Haupterversammlung am vergangenen Freitag sollten die Aktien weiter im Auge behalten werden. Mit der Abwahl des Aufsichtsratschefs Martin Abend auf Betreiben des kritischen Investors Active Ownership Capital (AOC) steht das Unternehmen vor einem Umbruch.

Aktien von SDAx-Mitglied Patrizia Immobilien notierten zuletzt rund 8 Prozent tiefer. Die Aktionäre haben im Zuge einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln Gratisaktien erhalten. Für jeweils zehn alte Papiere des Unternehmens wurde zusätzlich eine neue Aktie im Depot eingebucht./tav/das

(AWP)