Aktien Frankfurt Eröffnung: SAP treibt Dax wieder über 10 000 Punkte

FRANKFURT (awp international) - Der Dax ist am Mittwoch wieder über die Marke von 10 000 Punkten geklettert. Der deutsche Leitindex erholte sich damit etwas von seinem jüngsten Rückschlag, als Anleger Gewinne der Vortage mitgenommen hatten. Der Dax stieg auch dank guter Quartalszahlen von SAP am Morgen um 0,62 Prozent auf 10 043,39 Punkte.
20.07.2016 10:04

Der MDax der mittelgrossen Konzerne legte am Mittwoch um 0,35 Prozent auf 20 800,04 Punkte zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,64 Prozent auf 1650,17 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 0,51 Prozent.

ANLEGER WEITER POSITIV GESTIMMT

Insgesamt sind die Anleger Experten zufolge weiter positiv für den Aktienmarkt gestimmt. "Investoren scheinen den drohenden Brexit zunehmend als lokales und weniger als globales Problem anzusehen", schrieb Devisenanalystin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Nach Auffassung des Händlers Markus Huber von City of London Markets wirkten auch gute Unternehmenszahlen aus den USA - etwa von Microsoft - noch positiv nach.

Europas grösster Softwarekonzern SAP machte trotz der Unruhe um das Brexit-Votum der Briten die Schwächen vom Jahresbeginn wett. Im Lizenzverkauf machte das Unternehmen Boden gut, zusätzlich brummte das Geschäft mit Cloud-Software zur Miete aus dem Internet weiter. Ein Händler hob vor allem die insgesamt hohe Profitabilität hervor. Die SAP-Aktien zogen an der Dax-Spitze um 3,17 Prozent auf 73,92 Euro an.

BANKAKTIEN UNTER DRUCK

Bankaktien hingegen waren bei den Anlegern nicht gut gelitten. So ging es für die Anteilsscheine der Deutschen Bank um rund anderthalb Prozent nach unten. Dem Institut droht eine weitere Abstufung ihrer Bonitätsnote. Die Ratingagentur Standard & Poor's senkte den Ausblick für das Geldhaus von "stabil" auf "negativ". Die Experten sehen angesichts des schlechten Wirtschaftsumfelds die Ziele für den geplanten Umbau des Konzerns in Gefahr.

Die Papiere der Commerzbank litten mit minus 1,70 Prozent unter einem negativen Analystenkommentar der US-Investmentbank Merrill Lynch. Das Niedrigzinsumfeld werde das Privatkundengeschäft und die Mittelstandsbank des Finanzkonzerns belasten, schrieb Analyst Johan Ekblom.

HOCHTIEF LEIDEN UNTER KURSSTURZ BEI TOCHTER

Am MDax-Ende sackten die Aktien von Hochtief um rund 4,5 Prozent ab. Negative Nachrichten kamen aus Australien: Die Tochter Cimic enttäuschte die Anleger - die Aktien rauschte um ein Fünftel nach unten. Die Investoren sorgten sich über die Nachhaltigkeit der operativen Gewinnmargen im Bau- und Bergbaugeschäft von Cimic, kommentierte ein Händler.

An der MDax-Spitze hingegen profitierten die Anteilsscheine von Leoni mit plus 2,72 Prozent von einem positiven Analystenkommentar. Nach den Enttäuschungen der vergangenen Jahre dürfte der Autozulieferer die pessimistischen Markterwartungen nun erreichen oder gar übertreffen, schrieb der Experte Florian Treisch vom Investmenthaus Mainfirst.

PFEIFFER VACUUM AN DER TECDAX-SPITZE

Bester Wert im TecDax waren die Aktien von Pfeiffer Vacuum mit einem Gewinn von gut 3,5 Prozent. Die Commerzbank hatte die Papiere des Vakuumpumpenspezialisten zum Kauf empfohlen./la/das

(AWP)