Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwache Wall Street zieht Dax runter

FRANKFURT (awp international) - Nach Tagen der Lethargie ist am Donnerstag etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt gekommen. Im Sog der Wall Street und der Börse in Tokio fiel der Dax im frühen Handel um 0,34 Prozent auf 11 435,65 Punkte. Er kam so vom höchsten Niveau seit August 2015 zurück, auf das er sich in der Vorweihnachtszeit aufgeschwungen hatte. Auf Jahressicht steht er nun mit rund 6,5 Prozent im Plus.
29.12.2016 09:55

In New York hatte sich die Marke von 20 000 Punkten beim Dow Jones Industrial am Vorabend einmal mehr als zu hohe Hürde erwiesen. Ein Verlust von gut einem halben Prozent wurde beim US-Leitindex begründet mit schwach ausgefallenen Daten vom Immobilienmarkt, die im dünnen Handel zum Anlass für Gewinnmitnahmen genommen wurden. Die Börse in Tokio folgte dem mit Abgaben von mehr als einem Prozent nach unten.

Auch die anderen deutschen Indizes kamen etwas zurück: Der MDax als Heimat der mittelgrossen Werte entfernte sich mit 0,21 Prozent Minus und 22 107,45 Punkten geringfügig von seinem Rekordniveau der vergangenen Tage. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 0,34 Prozent auf 1805,33 Punkte. Auch der EuroStoxx 50 tendierte etwas schwächer.

FINANZ- UND AUTOWERTE GEBEN NACH

Gewinnmitnahmen waren auch bei Einzelwerten ein zentrales Thema. Wie schon an den Tagen zuvor gehörte der deutsche Bankensektor am Donnerstag zu den Kandidaten, bei denen Anleger Kasse machten. Titel der Commerzbank fielen um 0,85 und jene der Deutschen Bank um etwa 1 Prozent. Ein Händler verwies auf ein "Handelsblatt"-Interview mit dem Chefanlagestrategen von Allianz Global Investors, Neil Dwane, wonach Anleger die Finger von Bankaktien lassen sollten.

Schwäche zeigte ausserdem der Autosektor, wie der europäische Branchenindex mit einem halben Prozent Minus zeigte. Volkswagen-Aktien waren im Dax mit Abgaben von 1,6 Prozent der grösste Verlierer. Gefragt waren hingegen die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 mit einem Anstieg um ein halbes Prozent. RTL-Papiere gehörten im MDax in ähnlichem Masse zu den Gewinnern.

LANXESS UND BIOTECH-AKTIEN UNTER DRUCK

Schlusslicht unter den mittelgrossen Werten im MDax waren Lanxess-Aktien mit minus 1,55 Prozent, nachdem die Titel tags zuvor auf den höchsten Stand seit März 2013 vorgedrungen waren. Händler werteten es bei dem Spezialchemiekonzern neutral, dass sich Konzernchef Matthias Zachert in der "Rheinischen Post" optimistisch zu den Fortschritten bei der Übernahme des US-Konkurrenten Chemtura geäussert hatte.

Im TecDax machten Anleger im zuletzt stark gelaufenen Biotech-Sektor Kasse. Dies zeigte sich besonders deutlich bei den Aktien von Medigene , die nach vier Tagen mit kräftigen Kursgewinnen um mehr als 4 Prozent zurückkamen./tih/das

(AWP)