Aktien Frankfurt Eröffnung: Verluste zum Wochenschluss

FRANKFURT (awp international) - Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung zum Wochenschluss wieder etwas eingetrübt. Der Leitindex Dax gab am Freitag um 0,58 Prozent auf 10 541,54 Punkte nach. Am Donnerstag hatte er sich noch ein wenig berappelt.
19.08.2016 09:54

Auf Wochensicht steht bislang bei dem Börsenbarometer ein Minus von rund 1,5 Prozent. Nach starken Kursgewinnen seit Anfang Juli war dem Dax jüngst die Luft ausgegangen. Die internationalen Börsen stünden derzeit im Zeichen der Konsolidierung, schrieb Investmentanalyst Horst Soulier von der Landesbank Baden-Württemberg.

DEUTSCHE BÖRSE AM DAX-ENDE

Der die mittelgrossen Unternehmen repräsentierende MDax büsste 0,65 Prozent auf 21 547,01 Punkte ein. Der Technologiewerte-Index TecDax fiel um 0,45 Prozent auf 1709,95 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,75 Prozent nach unten.

Am Dax-Ende büssten die Aktien der Deutschen Börse knapp 3 Prozent ein. Sie hatten Tags zuvor noch von der Hoffnung profitiert, dass die geplante Fusion mit der Londoner Börse gelingt.

AUTOWERTE UNTER DRUCK

Auch Aktien aus der Automobilbranche waren nicht gut gelitten an der Börse. So fielen die Papiere von BMW um mehr als 2 Prozent. Zuvor hatte die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Kaufempfehlung für die Anteilsscheine gestrichen. Im europäischen Automobilsektor zeigten sich Wolken am Horizont, schrieb Analyst Stefan Burgstaller. So könnte die Nachfrage in den USA schon ihren Höhepunkt erreicht haben.

Auch die Anteilsscheine von Hella sind Burgstaller zufolge derzeit kein Kauf mehr. Der Autozulieferer dürfte die bereinigte operative Gewinnmarge vorerst in nur noch begrenztem Masse steigern können. Die Aktien sackten am MDax-Ende um rund 4 Prozent ab.

INFINEON LEGEN ZU

Für einen Lichtblick sorgten hingegen die Papiere von Infineon , die an der Dax-Spitze knapp 2 Prozent gewannen. Börsianer begründeten dies mit positiven Branchennachrichten von Applied Materials : Der US-Ausrüster für die Halbleiterindustrie hatte sowohl mit seinen Quartalszahlen, als auch mit seiner Prognose positiv überrascht./la/das

(AWP)