Korr Aktien Frankfurt Ausblick: Lethargie hält an - Euro lähmt den Dax

(Im letzten Absatz, letzter Satz wurde klargestellt, das es sich bei dem Mittel Xarelto um einen Blutgerinnungshemmer rpt Blutgerinnungshemmer handelt.) - Der zuletzt richtungslose Dax dürfte auch zum Wochenstart lethargisch bleiben. Der X-Dax als ausserbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex notierte am Montag eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart 0,33 Prozent unter seinem Xetra-Schlussstand vom Freitag bei 12'128 Punkten. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 deutete sich ein ähnlich verhaltener Handelsauftakt an.
28.08.2017 08:51

Auf der Notenbankkonferenz im US-amerikanischen Jackson Hole seien Hinweise zur weiteren Geldpolitik in den USA sowie der Eurozone ausgeblieben, schrieb Analyst Christian Henke vom Broker IG. Dennoch habe der Euro deutlich zugelegt. Eine starke Gemeinschaftswährung kann Exporte der hiesigen Unternehmen in Länder ausserhalb der Eurozone erschweren. Ansonsten steht die Versicherungsbranche mit den Auswirkungen des Wirbelsturms "Harvey" in Südtexas im Fokus.

EURO AUF HOCH SEIT ZWEIEINHALB JAHREN

In Jackson Hole hatten sich die Vertreter der beiden grössten Notenbanken zurückgehalten. Die Vorsitzende der US-Notenbank Fed, Janet Yellen, äusserte sich gar nicht zur Geldpolitik. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, betonte die Notwendigkeit einer zunächst weiterhin lockeren Geldpolitik.

Einige Investoren hatten darauf gesetzt, dass Draghi versuchen würde, verbal gegen den stärkeren Euro gegenzusteuern. Doch das tat er nicht, so dass einige Anleger auf dem falschen Fuss erwischt wurden und schnell in den Euro investieren mussten. Der Euro kletterte daraufhin über 1,19 US-Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren - auf diesem Niveau konnte er sich auch am Montagmorgen behaupten.

VERSICHERER MIT 'HARVEY' IM FOKUS - XARELTO-STUDIE BEFLÜGELT BAYER

Die europäische Versicherungsbranche sollte angesichts der Verwüstungen durch den Wirbelsturm "Harvey" einen Blick wert sein. In Asien zählten Versicherungspapiere zwar zu den Verlierern, der Ölpreis zeigte allerdings keine grössere Reaktion. Das "Wall Street Journal" wusste die Anleger bereits zu beruhigen: Die Versicherer stünden insgesamt finanziell so gut da, dass sie der Wirbelsturm nicht allzu schwer treffen werde, hiess es.

Die Aktien des Chemie und Pharmakonzerns Bayer profitierten schon vorbörslich sichtbar von einem weiteren Studienerfolg mit seinem wichtigsten Mittel Xarelto. In einer grossangelegten klinischen Studie konnte das Risiko von Schlaganfällen und Infarkten bei chronisch herz- und gefässkranken Patienten deutlich gesenkt werden, wie Bayer mitteilte. Analysten trauen dem Blutgerinnungshemmer in diesem Bereich weitere Milliardenumsätze zu.

gl/das/stb

(AWP)