Morning Briefing - International

26.04.2017 07:37

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - GEWINNE - Die insgesamt recht gut angelaufene Berichtssaison der Unternehmen und die Hoffnung auf eine Steuerreform in den USA dürften die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch zunächst bei Laune halten. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,12 Prozent höher auf 12 482 Punkte. Zum Wochenstart war dem Börsenbarometer nach einem für Europa als positiv erachteten Ausgang der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl ein Befreiungsschlag geglückt, die alte Bestmarke fiel.

USA: - REKORDHOCH IM VISIER - Starke Quartalszahlen und die Hoffnung auf deutliche Steuersenkungen für US-Unternehmen haben dem New Yorker Aktienmarkt am Dienstag weiter kräftig Auftrieb gegeben. Der Leitindex Dow Jones Industrial übersprang erstmals seit fast sechs Wochen wieder die runde Marke von 21 000 Punkten und und beleibt damit auf Kurs Richtung Rekordhoch bei 21 169 Punkten.

ASIEN: - WEITER AUFWÄRTS - An Asiens dominieren weiter die Gewinner. Dem Nikkei fehlen nur noch rund 400 Punkte bis zu seinem Zwischenhoch von Mitte März. Von hier aus war er bis zur Vorwoche um gut 7 Prozent abgerutscht. Der schwache Yen treibt nun die Erholung weiter an. Weiter stabilisiert zeigen sich auch Chinas Börsen. Der stärkere Hang Seng schaffte es in Hongkong auf den höchsten Stand seit Juli 2015.

DAX              	 12.467.04		0.10%
XDAX            	 12.470.14		0.02%
EuroSTOXX 50		  3.583.16		0.16%
Stoxx50        		  3.186.76		0.24%

DJIA             	 20.996.12		1.12%
S&P 500        		  2.388.61		0.61%
NASDAQ 100  		  5.548.19		0.73%

Nikkei 225           19.270,74         1% (7:08 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Die National-Bank sieht den Bund-Future weiter unter Druck. In der Hoffnung auf den "grossen Steuerwurf" in den USA seien die Anleger weiterhin nicht, so der Experte. Dies belastet neben Anleihen beispielsweise auch den Yen.

Bund-Future   		160.71		-0.85%

DEVISEN: - WEITER STARK - Der Euro zeigt gestützt auf den Macron-Etappensieg am Wochenende weiter Stärke. Die Gemeinschaftswährung befindet sich auf dem höchsten Niveau seit November des Vorjahres. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0891 (Montag: 1,0848) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9182 (0,9218) Euro. Gleichermassen geht es für den vor der Frankreich-Wahl als sicheren Hafen gesuchten Yen weiter abwärts.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1.0942		0.15%
USD/Yen           	111.29		0.18%
Euro/Yen       		121.77		0.33%

ROHÖL - LEICHTER - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete im frühen Handel 52,06 US-Dollar. Das waren drei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 7 Cent auf 49,50 Dollar. Laut den am Vorabend veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institutes (API) sind die Rohöllagerbestände in den USA zuletzt gestiegen.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Börse: Stimmrechtsberater spricht sich gegen Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat aus, HB, S. 1 und 31

- Senkung von Stickoxidemissionen: SPD-geführte Ministerien machen Druck auf Autobranche, HB, S. 9

- Der Vorsitzende des Verbands der Auslandsbanken, Stefan Winter, lobt die gute Infrastruktur von Frankfurt: "Wer länger in Frankfurt arbeitet, wird die Stadt auch zu schätzen wissen", Interview, HB, S. 29

- Anhaltende Lieferschwierigkeiten der Pharmaindustrie führen derzeit bei ambulanten Operationen zu Engpässen, FAZ, S. 15

- BMW-Chef erwartet nach der Übernahme von Opel durch PSA weitere Zusammenschlüsse in der Branche, Interview, Welt, S. 9

- Kurz vor Bayer-Hauptversammlung: NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) warnt vor Monsanto-Deal, Interview, Rheinische Post

- SAP-Finanzvorstand Luka Mucic: Verschärfungen in der Praxis der Visavergabe in den USA sind tendenziell ein Nachteil für die Branche, Interview, BöZ, S. 11

- Covestro-Finanzchef Frank Lutz: "Wir stossen an Kapazitätsgrenzen", Interview, BöZ, S. 10

- EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska setzt London vor Brexit-Gesprächen unter Druck: "Briten sind in der schwächeren Verhandlungsposition", Interview, Welt, S. 10

- Wirtschaftsphilosoph Birger Priddat verlangt Reform des Wirtschaftssystems, um populistischen gesellschaftlichen Bewegungen den Wind aus den Segeln zu nehmen, Interview, BöZ, S. 7

- Firmen beklagen die Abschiebung von Azubis, SZ, S. 1, 4

- Schäuble-Gesetz gegen Geldwäsche offenbar wirkungslos, Bild, S. 2

- Abgasregeln: EU-Industriekommissarin ermahnt Mitgliedsländer, Funke Mediengruppe

- Tierschutzbund lehnt nachgebessertes Tierwohl-Label ab, Interview mit dem Verbandschef Thomas Schröder, Neue Osnabrücker Zeitung

(AWP)