Morning Briefing - International

30.05.2017 07:38

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - SEITWÄRTS - Der Dax dürfte seinen lustlosen Handel auch am Dienstag fortsetzen. Impulse aus New York fehlen, nachdem dort zu Wochenbeginn feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde.

Tendenz USA: - KEIN HANDEL WEGEN FEIERTAG -

ASIEN: - ABWÄRTS - Der Handel an den asiatischen Märkten ist immer noch von Feiertagen geprägt. Nachdem die Börsen in den Vereinigten Staaten am Vortag geschlossen waren, blickten Anleger vor allem nach Europa. Hier sorgten möglicherweise baldige italienische Neuwahlen im Herbst, das Tauziehen um eine Lösung für Griechenland und vor allem Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, für Unsicherheit. Dieser hatte in einer Rede von einer weiterhin notwendigen lockeren Geldpolitik gesprochen. In Japan geriet der Leitindex Nikkei durch einen stärkeren Yen unter Druck. In China und Hongkong wurde wegen Feiertagen nicht gehandelt.

DAX                12.628,95	    0,21%
XDAX               12.626,38	    0,25%
EuroSTOXX 50		3.578,95		0,00%
Stoxx50        		3.231,19		0,09%

DJIA               21.080,28	   -0,01%
S&P 500        		2.415,82		0,03%
NASDAQ 100  		5.788,36		0,17%

Nikkei 225         19.662,54       -0,10% (7:14 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - FESTER - Die Aussicht auf italienische Neuwahlen im Herbst hat dieses Jahres hat Anleger am Montag in den Anleihenmarkt getrieben. Es keimen wieder Zweifel an der Stabilität des Euroraums auf. Dirk Gojny, Experte der National-Bank, rechnet in diesem Umfeld mit einem behaupteten Start des Bund-Future. Er sieht im Tagesverlauf eine Handelsspanne zwischen 161,50 und 162,80.

Bund-Future		162,23		0,27%

DEVISEN: - ABWÄRTS - Für den Euro ist es im Zuge der Rede von EZB-Präsident Draghi weiter abwärts gegangen. Draghi hatte am Montag in Brüssel vor Vertretern des Europaparlaments die Notwendigkeit einer Fortsetzung der lockeren Geldpolitik betont. Der Euro kostete am Dienstagmorgen daraufhin 1,1127 US-Dollar. Am Vortag hatte sich die Gemeinschaftswährung noch kaum bewegt gezeigt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1188 (Freitag: 1,1196) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8938 (0,8932) Euro.

(Alle Kurse 7:02 Uhr)
Euro/USD       		1,1127		-0,33%
USD/Yen             110,88		-0,34%
Euro/Yen       		123,38		-0,67%

ROHÖL - KAUM BEWEGT - Die Ölpreise haben sich am Dienstag zunächst kaum von der Stelle bewegt. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli 52,11 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stagnierte unterdessen auf 49,80 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- WDH/Infineon trotz Wolfspeed-Pleite weiter an US-Übernahmen interessiert, Interview mit Unternehmenschef Reinhard Ploss, FAZ, S. 22

- "Der Dax hat noch Potenzial", Interview mit UBS-Chefanlagestratege Maximilian Kunkel, HB, S. 34

- Ende der Austerität ist Grund für die Erholung Portugals, Interview mit Premierminister Antonio Costa, HB, S. 10

- Der portugiesische Premierminister Antonio Costa will den Banken des

Landes helfen, die vielen faulen Kredite aus ihren Büchern zu entfernen, Interview, HB, S. 10

- Die EU ist zunehmend besorgt, dass die Verhandlungen mit London über den EU-Austritt schon zu Beginn platzen könnten, Interview mit dem Brexit-Beauftragten des Europaparlaments, Elmar Brok (CDU), HB, S. 13

- In Deutschland könnten alle mit der manipulierten Software ausgerüsteten VW-Dieselautos bereits im Sommer umgerüstet sein, HB, S. 19

- Die Finanzinvestoren Advent und Permira entbinden in der Causa Stada die Beraterbanken von ihrem Mandat, FAZ, S. 18

- Landkreise fordern Ministerium für die ländliche Entwicklung, FAZ, S. 16

- Nasdaq und die Shanghaier Börse führen Gespräche, um Anteile an der Kasachischen Börse noch in diesem Jahr zu erwerben, FT, S. 11

- Finanzwissenschaftler will Bundesbank zum Ausstieg aus Anleihekaufprogramm zwingen, BöZ, S. 1

- Darmstädter Pharmakonzern Merck offen für weitere Allianzen und Zukäufe: "Erste Gespräche laufen bereits", Interview mit dem Leiter der globalen Forschung und Entwicklung im Pharmageschäft, Luciano Rossetti, Welt, S. 12

- VW verärgert Verbraucherschützer im Abgasskandal: Konzern lässt Kulanzregel auslaufen, SZ, S. 1, 17

- Nord-LB erwägt Verkauf der Deutschen Hypothekenbank, SZ, S. 18

- Der US-Markt ist teuer, Interview mit AllianceBernstein-Portfolio Manager US Growth Equities Karen Sesin, BöZ, S. 13

- Bundesregierung: Missbrauch in "organisierter Form" bei Kindergeld für EU-Ausländer, Bild, S. 2

- Griechen wollen notfalls auf Hilfs-Milliarden verzichten, Bild, S. 1

- Linde erhält einen Auftrag aus Russland mit einem Volumen von etwa einer Milliarde Euro, SZ, 18

- Wenig Fortschritte bei Arbeiten an der Einführung neuer Kapitalregeln für europäische Banken, BöZ, S. 1

cf/

(AWP)