Adecco-Aktien von drohenden Arbeitsmarktreformen in Frankreich belastet

Die Aktien von Adecco haben am frühen Mittwochnachmittag einen schweren Stand. Als verunsichernd erweisen sich Aussagen des französischen Premierministers, dass die Regierung von Emmanuel Macron an der Umwandlung der Steuergutschrift für Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (CICE) festhalten will. Dieser Schritt hätte auch beim Schweizer Stellenvermittler eine schmerzhafte Gewinnschmälerung zur Folge.
05.07.2017 13:50

Um 13.43 Uhr verlieren Adecco Namen noch 0,2% auf 72,60 CHF. Im frühen Handel wurden sogar Kurse von bis zu 71,70 CHF bezahlt. Aufgrund von Kursverlusten beim Schwergewicht Novartis notiert der Gesamtmarkt (SMI) im Gegenzug bei 8'948,16 Punkten und damit um 0,26% unter dem Schlussstand vom Vortag.

Auch in Analystenkreisen sind die Reformpläne der neuen französischen Regierung mittlerweile ein dominierendes Thema. Das lässt sich damit erklären, dass der Schlüsselmarkt Frankreich bei Adecco gut 20% zum Jahresumsatz beiträgt.

Wie der für Goldman Sachs tätige Experte schreibt, profitierte der Stellenvermittler bis zuletzt von der CICE-Steuergutschrift. Er führt das auf die starke Stellung im Temporärstellengeschäft sowie auf den hohen mit Geringverdienern erzielten Umsatzanteil zurück. Was die Folgen der Reformpläne anbetrifft, wartet die US-Investmentbank allerdings mit keinem konkreten Zahlenmaterial auf.

Anders der Berufskollege von Morgan Stanley, welcher bei Adecco in diesem Zusammenhang von einer Gewinnschmälerung zwischen 4 und 6% ausgeht. Seines Erachtens birgt der Einsatz neuer Technologien in der Arbeitsplatzvermittlung auf längere Sicht ungleich höhere Risiken für das Unternehmen als die Arbeitsmarktreform in Frankreich. Er empfiehlt seiner Anlagekundschaft, die Aktien von Adecco zu meiden und warnt auf einen Anlagehorizont von 12 Monaten vor einem Kursrücksetzer um gut 10%.

Noch konkreter wird der für Kepler Cheuvreux tätige Experte. Er reduziert seine zukünftigen Gewinnschätzungen für Adecco um durchschnittlich 3% und reduziert das Kursziel für den Stellenvermittler auf 85,50 von 88 CHF. In Anbetracht des noch immer attraktiv hohen Aufwärtspotenzials rät er wie bis anhin zum Kauf der Aktien.

Händlern zufolge ist der steile Kursanstieg der Valoren von Adecco in den vergangenen Wochen und Monaten ins Stocken geraten. Erste ausländische Momentum-Investoren hätten sich bereits aus den Papieren verabschiedet, so ist zu hören. Wie es weiter heisst, könnte ein Rückschlag auf unter 70 CHF gegebenenfalls eine weitere Verkaufswelle lostreten.

lb/rw

(AWP)