Aktien von CS und UBS trotzen dem Abwärtstrend

Die Aktien der beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS notieren als einzige SMI-Titel im Plus - und dies sehr deutlich. Auch europaweit sind Bankenaktien gefragt. Laut Händlern hat dies verschiedene Gründe.
05.09.2018 13:32

Kurz nach 13 Uhr notieren die UBS-Valoren 2,1 Prozent im Plus, jene der CS 1,3 Prozent. Alle anderen SMI-Titel geben nach und der Gesamtindex steht 0,42 Prozent tiefer. Europaweit ist das Bild ähnlich. Die Banken sind der einzige Sektor, der sich klar positiv abhebt.

Laut Händlern gibt es dafür keine eindeutige Erklärung. Sie verweisen zum Teil auf mögliche regulatorische Veränderungen. So habe der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) den Abbau von Hindernissen für grenzüberschreitend tätige Banken gefordert. Systemrelevante Banken sollen seiner Meinung nach auch mehr Spielraum bei den Liquiditätsanforderungen erhalten.

Auch in der Schweiz gibt es aktuell Vorschläge, welche den beiden Grossbanken in die Hände spielen. Die Wirtschaftskommission des Nationalrats (WAK) billigte am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag des Bundesrats. Dieser zielt darauf ab, dass die Steuerbelastung der systemrelevanten Banken wegen der neuen Eigenkapitalregeln nicht steigt.

Andere Händler sehen die gute Performance auch als Spätfolgen der Ereignisse vom Vortag. Insbesondere habe für Erleichterung gesorgt, dass Italien die Verschuldungslimiten der EU mit dem neuen Budget offenbar einhalten wolle. Ebenfalls am Vortag gab es positive Analysteneinschätzung zum Sektor von verschiedenen Instituten. Diese hallten noch nach, hiess es im Handel.

rw/kw

(AWP)