Bitcoin wieder unter Druck - Kurs fällt zeitweise unter 10'000 USD

Die umstrittene Kryptowährung Bitcoin steht erneut unter Druck. Am Dienstag fiel sie auf grossen Handelsplattformen wie Bitstamp oder Bitfinex zeitweise unter die Marke von 10'000 USD. Diese Marke wurde bereits vor knapp einer Woche gerissen, anschliessend hatte jedoch eine Erholung eingesetzt. Von dieser ist mittlerweile nicht mehr viel zu sehen. Im Tief kostete ein Bitcoin auf Bitstamp 9'927 USD, zuletzt waren es 10'150 USD.
23.01.2018 13:58

Nicht nur der Bitcoin, auch andere Cyberwährungen wie Ether oder Ripple stehen seit einigen Tagen wieder unter Druck. Auslöser der jüngsten Verluste dürften neuerliche Bestrebungen zur Regulierung des Handels mit Digitalwährungen sein. So wurde am Dienstag bekannt, dass Südkorea den Handel mit Digitalwährungen verbieten will, soweit Nutzerkonten auf den entsprechenden Handelsplattformen keine real existierenden Namen tragen. Dies wäre ein ernster Schlag gegen die Anonymität des Handels, die von Gegnern der Digitaldevisen kritisiert, von Anhängern jedoch geschätzt wird. Südkorea gilt als Hochburg für Kryptowährungen.

Auch in Europa gibt es mittlerweile zahlreiche Stimmen, die sich für gesetzliche Regelungen für den bisher weitgehend unregulierten Handel mit Computerwährungen aussprechen. So sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, am Dienstag: "Wir wollen, dass Europa die Möglichkeiten der Blockchain-Technologie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, nutzt. Aber dazu müssen wir wachsam sein und verhindern, dass sie ein Symbol für widerrechtliches Verhalten werden." Er regte ein Treffen hochrangiger Vertreter aus Politik und Wirtschaft an.

Der Bitcoin ist die älteste und bekannteste Digitalwährung. Von diesen gibt es mittlerweile fast 1'500. Im vergangenen Jahr haben viele Kryptowährungen massiv an Wert gewonnen. Der Bitcoin etwa war von weniger als 1'000 USD bis auf fast 20'000 USD gestiegen. Vor wenigen Wochen wurde die Rekordjagd jedoch beendet, weil Forderungen nach stärkerer Kontrolle bis hin zu Verboten von Digitalwährungen zunehmend die Runde machen./bgf/tos/jha/sta

(AWP)