Bonds Schweiz: Abwärtstrend des Vortages setzt sich fort

Der Schweizer Anleihenmarkt tendiert zur Wochenmitte gemessen am Conf Future schwächer. Er knüpft damit bei leicht überdurchschnittlichen Volumina an die Abwärtsbewegung vom Vortag an. Am Markt wird dies mit der guten Stimmung am Aktienkmarkt erklärt.
25.10.2017 13:45

Mit Blick auf den Euroraum notierten auch die Deutschen Staatsanleihen tiefer, wo robuste Konjunkturdaten veröffentlicht wurden. So stieg das Ifo-Geschäftsklima im Oktober auf ein Rekordhoch. Sowohl die Lage als auch die Geschäftsaussichten hellten sich auf. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. In Spanien, Portugal und Griechenland legten die Anleihekurse dagegen zu.

Im Nachmittagshandel rücken amerikanische Konjunkturdaten in den Mittelpunkt. Veröffentlicht werden Zahlen zum Auftragseingag langlebiger Güter, die als Indikator für die Investitionsneigung der Unternehmen gelten. Ausserdem stehen Daten vom Immobilienmarkt an.

Hierzulande seht der richtungsweisende Conf-Future mit Fälligkeit im Dezember um 13.40 Uhr 36 Basispunkte (BP) tiefer bei 160,36%. Gehandelt sind bis anhin 192 Kontrakte, was gut zwei Drittel eines durchschnittlichen Tagesvolumens entspricht. Am Dienstag hatte der Future bereits 38 BP nachgegeben.

Auch die bislang gehandelten Eidgenossen büssen ausnahmslos an Terrain ein. Am stärksten fallen dabei die 1,25%/2026- und die 1,25/2024-Anleihe mit einem Minus von jeweils 18 BP. Die beiden Benchmarkbonds sind derweil noch ungehandelt. Die zweijährige Referenzableihe (2,25%/2020) verzeichnet zum gestellten Kurse eine Rendite von -0,74%. Die zehnjährige (3,25%/2027) rentiert zum gestellten Kurs von 131,55% zu -0,04%.

Der von der SNB für die Laufzeit von zehn Jahren berechnete Kassazinssatz notiert wieder bei +0,02%, nach -0,02% am Vortag. Am kurzen Ende steht der 3-Mte-CHF-Libor zum zehnten Mal in Folge unverändert bei -0,7264%.

Am Primärmarkt nahm der Kanton Neuenburg 125 Mio CHF bis 2037 auf. Der Zinssatz liegt bei 0,7%. Am Vortag hatte bereits die irische Alfa Holding 165 Mio CHF zu 2,875% bis 2022 aufgenommen.

an/cf

(AWP)