Devisen: Aussicht auf weiteren Billiggeldentzug schiebt Dollar an

Die Aussicht auf weitere Leitzinserhöhungen in den USA hat den US-Dollar am Dienstag angeschoben. Der Euro fiel in der Folge unter die Marke von 1,06 USD und kostete zuletzt 1,0573 USD. Auch zum Schweizer Franken wertete sich der "greenback" auf. Zuletzt wurde er zu 1,0071 CHF gehandelt nach 1,0038 CHF um die Mittagszeit. Am Nachmittag war der Kurs bis auf 1,0085 CHF gestiegen, was dem höchsten Stand seit Mitte Januar entspricht. Der Euro gab zum Franken derweil nach auf zuletzt 1,0647 CHF von 1,0651 am Nachmittag und 1,0666 am Morgen.
14.02.2017 21:21

Die US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen hatte erneut weitere Leitzinsanhebungen in Aussicht gestellt. Falls die Wirtschaft wie erwartet auf Kurs bleibe, seien weitere Leitzinserhöhungen "wahrscheinlich angemessen", sagte sie vor dem Bankenausschuss des US-Senats. Der US-Dollar legte zu allen wichtigen Währungen zu, auch wenn die Aussagen nicht wirklich neu waren.

Yellen machte keine konkreten Aussagen zur Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump. Es sei noch zu früh, um sich ein Bild von den wirtschaftspolitischen Neuerungen zu machen, sagte sie. Die Haushaltspolitik der Regierung könnte jedoch den wirtschaftlichen Ausblick ändern.

/mis/jsl/he

(AWP)