Devisen: Dollar legt wieder etwas zu

Der Euro hat am Gründonnerstag auch im New Yorker Handel relative Schwäche gezeigt. Mit 1,0614 US-Dollar lag die Gemeinschaftswährung in etwa auf dem Niveau, bevor US-Präsident Donald Trump dem Dollar am Vorabend einen deutlichen Dämpfer verpasst hatte. Auch zum Franken wurde die US-Währung wieder etwas stärker und notiert aktuell bei 1,0062 nach 1,0043 am späten Nachmittag. Das Duo EUR/CHF zeigt derweil keine nennenswerte Veränderung und steht bei 1,0680.
13.04.2017 21:27

Nach Äusserungen von US-Präsident Trump in einem Interview mit der Zeitung "Wall Street Journal" war der Dollar zu allen anderen wichtigen Währungen gefallen. Trump hatte die amerikanische Währung als zu stark bezeichnet. Das Kalkül am Devisenmarkt: Wenn der Dollar aus Sicht von Trump zu stark ist, dann könnte er künftig versuchen, ihn zu schwächen. Die seit dem europäischen Morgenhandel laufende Kurserholung des Dollar wurde im Verlauf durch besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten gestützt. Im April hatte sich die Stimmung der amerikanischen Verbraucher überraschend aufgehellt und die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war überraschend gesunken.

ag/he/rw

(AWP)