Devisen: Dollar leidet unter abnehmender Zinsfantasie - Abgaben zu EUR und CHF

NEW YORK (awp international) - Der US-Dollar hat sich am Mittwoch zum Euro wie auch zum Schweizer Franken weiter abgeschwächt. Im New Yorker Handel stieg die Gemeinschaftswährung auf 1,1173 US-Dollar, womit sie etwas mehr kostete als im späten europäischen Nachmittagsgeschäft. Allerdings blieb sie unter dem Referenzkurs, den die Europäische Zentralbank (EZB) zuvor auf 1,1184 (Dienstag: 1,1078) US-Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 0,08941 (0,9027) Euro.
10.08.2016 21:27

Zum Schweizer Franken hat die US-Währung am Mittwochabend auf 0,9758 CHF (Nachmittag 0,9772) abgegeben. Aauch der Euro hat sich zum Schweizer Franken etwas abgeschwächt, ist aber weiter über der Marke von 1,09 CHF geblieben. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung noch 1,0901 CHF (Abend 1,0911).

Die amerikanische Währung litt unter den wieder rückläufigen Zinserwartungen an die US-Notenbank Fed. Zuletzt hatten schwache Produktivitätsdaten die weit verbreitete Einschätzung bestärkt, dass die Währungshüter keine Eile haben, die Zinsen schon bald anzuheben - und damit den Greenback als Anlagewährung attraktiver zu machen.

/gl/he

(AWP)