Devisen: Dollar verharrt wegen politischen Turbulenzen auf tieferem Niveau

Am Devisenmarkt hat sich am Mittwochabend nicht mehr viel getan. Der Dollar, der am Nachmittag gegenüber dem Euro und dem Franken merklich nachgegeben hatte, blieb in etwa auf dem Niveau vom späten Nachmittag. Geschwächt wurde die US-Währung von den politischen Turbulenzen in den USA.
17.05.2017 21:20

Zuletzt mussten für einen Euro 1,1147 Dollar bezahlt werden. Das Währungspaar USD/CHF steht aktuell bei 0,9793. Wenig verändert zeigt sich auch das Duo EUR/CHF; es notiert bei 1,0916.

Nachdem am Dienstag die Weitergabe geheimdienstlicher Informationen durch US-Präsident Donald Trump an Russland für Verunsicherung gesorgt hatte, gab es am Mittwoch Aufregung wegen eines Presseberichts über die mögliche Beeinflussung von FBI-Ermittlungen. "Nun fürchtet jeder, dass von diesem Präsidenten nicht nur kein kohärentes politisches Programm zu erwarten ist, sondern auch erhebliche Risiken ausgehen können", kommentierte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann.

Die Verunsicherung zeigte sich zudem in den deutlichen Kursgewinnen an den Anleihemärkten in Europa und den USA sowie in entsprechenden Kursverlusten am Aktienmarkt.

Es handle sich gegenwärtig nicht nur um eine Dollar-Schwäche, sondern auch um eine Euro-Stärke, meinten Analysten gleichwohl. "Mehr und mehr scheint das Vertrauen in die Euroraum-Konjunktur zuzunehmen", schrieb Leuchtmann. Zudem würden immer mehr Marktbeobachter offenbar daran glauben, dass die Europäische Zentralbank (EZB) bereit sei, vor der Jahresmitte 2018 einen Ausstieg aus der Niedrigzinspolitik zu wagen. Er habe zwar grosse Zweifel daran, aber zunächst dürfte der Euro weiter gestützt bleiben.

la/men/rw

(AWP)