Devisen: Dollar zu Euro und Franken stark - USD/CHF nahe Parität

Der Euro hat am Dienstag nach Verlusten zum Wochenbeginn gegenüber dem US-Dollar weiter deutlich nachgegeben. Gegen Mittag notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,0669 US-Dollar und damit nur leicht über dem bisherigen Tagestief bei 1,0656 Dollar.
07.02.2017 13:08

Marktbeobachter erklärten den fallenden Euro mit einer allgemeinen Stärke des amerikanischen Dollars. Dieser legte am Morgen im Handel mit nahezu allen wichtigen Währungen zu - so auch zum Franken. Aktuell steht das USD-CHF-Währungspaar bei 0,9993 CHF, nachdem es im Verlauf gar kurzzeitig über die Parität gestiegen war. Der Franken hat auch zum Euro etwas verloren, notiert aber mit zuletzt 1,0664 weiterhin sehr stark.

Laut Marktteilnehmern wirken zudem Aussagen der französischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen vom Front National nach. Diese hatte am Wochenende den Wahlkampf um das französische Präsidentenamt mit einer europakritischen Rede gestartet und den Austritt Frankreichs aus der Eurozone gefordert.

Als weiteren Belastungsfaktor für den Euro führen Marktteilnehmer enttäuschende Konjunkturdaten aus Deutschland an. Im Dezember hatte die Produktion im verarbeitenden Gewerbe überraschend einen deutlichen Dämpfer erhalten.

Bleibt noch ein Blick auf China. Dort sind die Reserven an fremden Währungen unter die Grenze von drei Billionen US-Dollar und damit auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren gefallen. Viele Experten waren davon ausgegangen, die Notenbank würde ein Absinken unter diese Schwelle nicht zulassen. Die chinesische Landeswährung Yuan verlor am Dienstag an Wert.

/tos/jsl/fbr/hr

(AWP)