Devisen: Euro behauptet sich über 1,09 US-Dollar

Der Euro hat sich am Dienstag letztlich über der seit Tagen umkämpften Marke von 1,09 US-Dollar gehalten. In New York wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0927 Dollar wieder etwas über der Schwelle gehandelt, nachdem sie im Tagesverlauf zeitweise darunter gelegen hatte. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,0915 (Freitag: 1,0930) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9162 (0,9149) Euro.
02.05.2017 21:12

Zum Schweizer Franken hat sich der Euro ebenfalls im späten Handel etwas gefestigt und notiert bei 1,0843 CHF nach 1,0832 CHF am späten Nachmittag. Der US-Dollar hat im Gegenzug zur Schweizer Währung noch etwas abgegeben, in New York kostet er 0,9924 CHF (Nachmittag 0,9938).

Am Devisenmarkt ging es am Dienstag vergleichsweise ruhig zu. Aus den USA wurden keine marktbewegenden Daten veröffentlicht, sodass die Blicke dieses Mal eher nach Europa gerichtet waren. Robuste Konjunkturanzeichen aus der Eurozone konnten dem Euro aber keinen klaren Schub verleihen. Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums hatte im April zwar den höchsten Stand seit sechs Jahren erreicht. Die endgültigen Daten verfehlten aber den Wert der ersten Erhebung leicht.

Der Devisenmarkt wartet jetzt bereits auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed, die am Mittwochabend veröffentlicht werden. Volkswirte erwarten hier einhellig keine Änderung des Leitzinses. Es geht nach Einschätzung von Beobachtern lediglich darum, ob die Fed eine Anhebung bereits im Juni andeutet oder nicht.

/jsl/tih/he/tp

(AWP)