Devisen: Euro bewegt sich wenig - Yen unter Druck

Der Euro hat sich am Dienstag vor der Veröffentlichung wichtiger US-Konjunkturdaten bisher nur wenig von der Stelle bewegt. Am Mittag notiert die Gemeinschaftswährung auf 1,2340 USD und damit kaum verändert zum Morgen und zum Vorabend.
13.03.2018 12:58

Auch zum Schweizer Franken zeigt der Euro wenig Bewegung und notiert mit 1,1692 CHF etwa auf den Niveaus vom Morgen und vom Vortag. Der Franken-Dollar-Kurs zeigt ebenfalls wenig Dynamik, die US-Währung notiert auf 0,9476 CHF. Etwas unter Druck gerät derweil der Yen.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Erst am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA für Bewegung sorgen. Auf dem Programm stehen Inflationsdaten für Februar. Wegen der Zeitumstellung in den USA werden die Daten eine Stunde früher als üblich veröffentlicht, also um 13.30 Uhr.

Analysten rechnen mit einem leichten Anstieg der Gesamtinflation, allerdings mit einer stagnierenden Kernteuerung. Nach einem zuletzt unerwartet schwachen Lohnwachstum in den USA könnte dies den Dollar etwas stützen und den Euro im Gegenzug belasten, sagte Experte Wolfgang Kiener von der BayernLB.

Abwärts ging es mit dem Kurs des Yen. Die Währung Japans stand zu allen wichtigen Währungen unter Druck. Marktbeobachter erklärten die Entwicklung mit einem Skandal um ein Grundstückgeschäft, durch den die Regierung von Premierminister Shinzo Abe unter Druck gerät. Finanzminister Taro Aso hatte eingeräumt, dass offizielle Dokumente zum Verkauf von staatlichen Grundstücken an einen Unterstützer Abes manipuliert worden seien.

bgf/jkr/jha/jl

(AWP)