Devisen: Euro bewegt sich zu Dollar und Franken nur wenig - Pfund unter Druck

FRANKFURT (awp international) - Der Euro hat sich am Freitag in einem ruhigen Umfeld gegenüber dem US-Dollar und Franken wenig bewegt. Gegen Mittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1220 USD und damit nur etwas mehr als am Morgen.
23.09.2016 13:23

Zum Franken bewegt sich der Euro bei einem Stand von zuletzt 1,0884 CHF weiter in seiner Handelsspanne zwischen 1,08 und 1,10. Bei der ZKB warnen die Experten in ihrem technischen Kommentar, dass das EUR/CHF-Währungspaar die Unterstützungslinie durchbrochen habe. Damit sei der Weg bis auf 1,0825 CHF frei. Allerdings liege davor, bei 1,0855, noch eine Unterstützung. Der US-Dollar verharrt bei einem Stand von 0,9701 CHF auf dem Niveau vom Morgen.

Stimmungsindikatoren aus dem Euroraum lieferten am Vormittag keine entscheidenden Impulse für den Handel zwischen Euro und Dollar. Der Einkaufsmanagerindex, der auf einer von dem Institut Markit durchgeführten Unternehmensumfrage basiert, trübte sich im September zum zweiten Mal in Folge spürbar ein und fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang 2015. Während die Ergebnisse aus Frankreich positiv überraschten, fielen die Resultate aus Deutschland durchwachsen aus. Das Wachstum im Euroraum stehe auf wackeligen Beinen, kommentierte Markit-Ökonom Rob Robson.

Deutlich bewegt zeigt sich hingegen das britische Pfund mit grösseren Kursverlusten. Marktteilnehmer führen diese auf Äusserungen von Grossbritanniens Aussenminister Boris Johnson zurück. Johnson hatte am Donnerstag gesagt, dass das Königreich voraussichtlich schon Anfang 2017 den Austrittsprozess aus der Europäischen Union starten werde. Die Verhandlungen könnten weniger als die vorgesehenen zwei Jahre dauern. Das Pfund gibt zu Euro und Dollar nach, weil jeder Hinweis auf einen raschen Brexit an den Märkten negativ aufgenommen wird.

/bgf/jsl/fbr/hr/cp

(AWP)