Devisen: Euro bleibt unter Druck - zum Franken unter 1,07

Der Euro ist nach den Kursverlusten an den Vortagen am Donnerstag unter Druck geblieben. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0741, nach 1,0756 USD am Morgen.
30.03.2017 13:32

Gegenüber dem Schweizer Franken schwächte sich der Euro im Verlaufe des Vormittags unter die Marke von 1,07 CHF ab. Aktuell notiert er bei 1,0695 nach 1,0726 CHF am Donnerstagmorgen. Der US-Dollar wird ebenfalls tiefer zu 0,9955 (0,9973) CHF gehandelt.

Die gesenkten Konjunkturerwartungen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) haben den Franken an diesem Donnerstag indes nicht merklich bewegen können. So senkte die KOF ihre BIP-Wachstumsprognose für 2016 auf 1,4% von 1,6% und für 2017 auf 1,6% von 1,8%.

Vor allem ein sich abzeichnender merklicher Rückgang der Inflationsrate in der Eurozone im März lastete auf dem Euro. Auch in Deutschland zeichnet sich im März ein spürbarer Rückgang der Inflationsrate ab. Dieser könnte etwas stärker ausfallen als erwartet. Dies signalisieren erste Zahlen aus den Bundesländern.

Eine verhaltenere Entwicklung der Inflation könnte den Druck auf die EZB mindern, über einen Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik nachzudenken. Die Inflationszahlen für die gesamte Eurozone werden am Freitag veröffentlicht.

jsl/bgf/mis/ab/cf

(AWP)