Devisen: Euro erholt sich wieder zu Dollar und Franken

Der Euro hat sich am Mittwoch zum US-Dollar und zum Schweizer Franken von zeitweiligen Kursverlusten wieder erholt. Am frühen Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,1583 Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Zwischenzeitlich hatte der Euro etwa einen halben Cent niedriger notiert.
05.09.2018 14:02

Gegenüber dem Franken weist der Euro eine ähnliche Entwicklung auf. Nach Verlusten am Vormittag notiert die Gemeinschaftswährung 1,1288 Franken praktisch wieder unverändert zum Vortag. Der Dollar wird derweil für 0,9742 Franken gehandelt und damit ebenfalls praktisch unverändert zum Dienstag.

Händler führten den zeitweiligen Kursrückgang des Euro auf eine breit angelegte Dollar-Stärke zurück. Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA und China gibt dem Dollar als sicheren Hafen seit geraumer Zeit Auftrieb. In diesem Umfeld geriet auch der südafrikanische Rand am Mittwoch weiter unter Druck und erreichte den schwächsten Stand seit Juni 2016. Neben der allgemeinen Verunsicherung mit Blick auf Schwellenländer sind Anleger wegen jüngster Daten besorgt, denen zufolge Südafrika in eine Rezession gerutscht ist.

Im Laufe des Vormittags entspannte sich die Lage am Devisenmarkt aber wieder etwas. Der Dollar gab seine Gewinne fast vollständig ab. Der Euro erholte sich im Gegenzug, und auch in vielen Schwellenländern tendierten die Währungen nicht mehr ganz so schwach.

Im Nachmittagshandel stehen in den USA Zahlen vom Aussenhandel zur Veröffentlichung an. Sie erlangen besondere Aufmerksamkeit wegen der Handelsstreitigkeiten. Unterdessen setzen die USA und Kanada ihre Verhandlungen über eine Folgevereinbarung zum Freihandelsabkommen Nafta fort. Mit Mexiko haben sich die USA bereits geeinigt, mit Kanada waren die Gespräche Ende vergangener Woche ohne Ergebnis geblieben. bgf/jsl/fba/jl

(AWP)