Devisen: Euro etwas schwächer - Zum Franken weiter bei 1,071

Der Euro hat am Mittwoch einen kleinen Teil seiner deutlichen Gewinne vom Vortag abgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel 1,0651 US-Dollar und damit fast einen halben Cent weniger als im frühen europäischen Geschäft.
18.01.2017 21:15

Zum Franken gab der Euro verglichen mit dem Kurs am Morgen und am Vorabend ebenfalls etwas nach. Am späten Mittwochabend kostet der Euro 1,0710 CHF. Der US-Dollar hingegen stieg zum Franken auf 1,0055 CHF nach 1,0016 CHF am Nachmittag und 1,0025 CHF am Mittag.

Grund der Euro-Verluste zum Dollar war ein auf breiter Front erholter Dollar. Am Markt war die Rede von einer Gegenbewegung, nachdem die US-Währung am Dienstag stark unter Druck gestanden hatte. Auslöser waren Bemerkungen des baldigen US-Präsidenten Donald Trump in einem Interview gewesen, wonach der Dollar für die amerikanische Wirtschaft "zu stark" sei.

Impulse durch Konjunkturdaten blieben zur Wochenmitte weitgehend aus. Während die Daten zur Industrieproduktion leicht die Erwartungen übertrafen, sprach die US-Notenbank Fed in ihrem Konjunkturbericht "Beige Book" von weiterem moderaten Wachstum, einem angespannten Arbeitsmarkt sowie verschärftem Preisdruck.

Dazu passen die zuvor vermeldeten Verbraucherpreise, die im Dezember um 2,1 Prozent gestiegen waren. Volkswirte sehen damit das Inflationsziel des Fed erreicht. "Die US-Notenbank hat jetzt für Zinserhöhungen freie Fahrt", sagte Alexander Bühler von der VP Bank. Allerdings richten die US-Währungshüter ihre Politik üblicherweise eher am alternativen Preisindex PCE aus, der auf eine etwas geringere Inflation hindeutet.

/bgf/tos/tih/he

(AWP)