Devisen: Euro fällt deutlich unter 1,11 US-Dollar - Auch Franken verliert

Der Euro ist am Freitag durch robuste Konjunkturdaten aus den USA spürbar belastet worden. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar. Das war ein halber Cent weniger als das Tageshoch.
06.12.2019 17:12

Auch der Schweizer Franken gab zum Dollar nach. Das Dollar-Franken-Paar kletterte am Nachmittag über die Schwelle von 0,99 Franken und geht aktuell zu 0,9912 Franken um. Der Euro notiert derweil im Vergleich zum frühen Geschäft bei etwas schwächeren 1,0952 Franken.

Wirtschaftsdaten aus den USA fielen äusserst solide aus und verliehen dem amerikanischen Dollar Auftrieb. Im Gegenzug gerieten andere Währungen zum Dollar unter Druck, so auch der Euro und der Franken.

Positive Signale kamen zum einen vom US-Arbeitsmarkt. Im November wurden deutlich mehr Stellen geschaffen als erwartet. Zum anderen fiel die Arbeitslosigkeit. Niedriger als im November war die Arbeitslosenquote letztmalig vor 50 Jahren. Der Arbeitsmarkt gilt schon lange als wichtige Stütze der US-Wirtschaft.

Hinzu kamen gute Stimmungsdaten von den amerikanischen Verbrauchern. Das Konsumklima der Uni Michigan stieg spürbar an und signalisierte, dass die robuste Arbeitsmarktlage die Verbraucher zuversichtlich stimmt. Ein Grund dafür ist, dass die Löhne und Gehälter schon seit einiger Zeit stärker steigen als die Lebenshaltungskosten. Viele Verbraucher verfügen also unter dem Strich über mehr Einkommen. Das stützt den für die amerikanische Wirtschaft wichtigen Konsum.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1'461 Dollar gehandelt. Das waren rund 14 Dollar weniger als am Vortag.

bgf/jsl/fba/mk/tp

(AWP)

 

Ausgewählte Produkte auf EUR-USD

Investment-Ideen von Julius Bär