Devisen: Euro fällt unter 1,09 Dollar und gibt auch zum Franken nach

Der Euro ist am Mittwoch vor einer mit Spannung erwarteten Erklärung zu den Steuerplänen der US-Regierung unter Druck geraten. Gegen Mittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,0883 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als am Morgen. Auch zum Franken gab der Euro leicht nach.
26.04.2017 13:08

Der Euro wird am Mittag zu 1,0829 CHF nach 1,0864 am Morgen gehandelt. Die ZKB setzt ihre Prognose für das Währungspaar in drei Monaten bei 1,06 CHF an. Auch kurzfristisg dürfte der Aufwertungsdruck auf den Franken wieder zunehmen, heisst es. Der US-Dollar kostet derweil 0,9951 CHF etwas mehr als noch am Morgen mit 0,9927, bleibt aber unter der Parität.

An den Finanzmärkten warten die Anleger auf Neuigkeiten zur seit längerem angekündigten Steuerreform in den USA. Die Reform ist ein zentrales Wahlversprechen von Präsident Donald Trump. Laut Medienberichten will die Regierung eine starke Senkung der Unternehmenssteuern ankündigen. Pessimisten verweisen darauf, dass die Zustimmung des Kongresses alles andere als sicher ist, weil sowohl unter Republikanern als auch Demokraten Widerstand zu erwarten ist. Wann die Regierung ihre Pläne am Mittwoch genau offenlegen will, ist nicht bekannt.

An Konjunkturdaten herrscht zur Wochenmitte Ebbe. Die wenigen Daten aus dem Euroraum konnten den Euro im Vormittagshandel nicht bewegen. Nachmittags werden in den USA keine nennenswerten Wirtschaftszahlen veröffentlicht.

bgf/jsl/stb/cf

(AWP)