Devisen: Euro fällt unter 1,10 USD und 1,09 Fr. - Politchaos in Italien

Der Euro ist am Freitag erstmals seit mehr als zwei Jahren unter die Marke von 1,10 US-Dollar gefallen. Die Gemeinschaftswährung sank bis auf 1,0963 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mai 2017. Im New Yorker Handel kostete ein Euro zuletzt noch 1,0975 Dollar.
30.08.2019 20:58

Der Euro hat auch gegenüber dem Franken zuletzt wieder klar an Boden verloren. Das EUR/CHF-Währungspaar kostete zuletzt 1,0881, nachdem es davor den ganzen Tag über 1,09 notiert hatte. Der Franken gewann zum Euro aber weniger als der US-Dollar, so dass USD/CHF auf 0,9913 stieg von 0,9884 noch am frühen Abend.

Der Euro geriet am Nachmittag mitteleuropäischer Zeit erheblich unter Druck. Marktteilnehmer begründeten den Kursrutsch von fast einem halben Cent mit der politischen Entwicklung in Italien. Dort hat der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, zahlreiche Forderungen an den anvisierten Koalitionspartner PD gestellt und im Fall der Nichterfüllung mit Neuwahlen gedroht. Der Fraktionsvorsitzende der Sozialdemokraten, Graziano Delrio, bezeichnete das Ultimatum Di Maios als inakzeptabel.

Italien ist die drittgrösste Volkswirtschaft des Euroraums. Grössere Probleme in dem Land schlagen deshalb meist auf die ganze Eurozone durch. Sollte die neue Regierung aus Fünf Sternen und Sozialdemokraten nicht zustande kommen, drohen Neuwahlen, die mit politischer Unsicherheit verbunden sind. Umfragen zufolge könnte die rechtspopulistische und eurokritische Lega von Matteo Salvini als Sieger aus Neuwahlen hervorgehen.

/bgf/mis/fba/uh

(AWP)