Devisen: Euro fällt unter 1,11 US-Dollar und Pfund auf neues 31-Jahrestief

NEW YORK (awp international) - Der Eurokurs ist am Dienstag im US-Handel unter Druck geblieben. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1075 USD gehandelt, nachdem sie am Nachmittag noch mehr als 1,11 Dollar gekostet hatte.
05.07.2016 21:25

Zum Franken steht die Gemeinschaftswährung am späten Abend bei 1,0815 CHF und damit ähnlich wie am Nachmittag, nachdem sie zur Mittagszeit noch 1,0840 CHF erreichte. Der US-Dollar verteuerte sich leicht auf 0,9767 CHF nach 0,9744 CHF am Nachmittag und 0,9719 CHF am Morgen. Das britische Pfund gab am Dienstag im Vergleich zum Vorabend um 2 Rappen auf ein neues Mehrjahrestief von 1,2712 CHF nach.

Zum Dollar fiel der Kurs des Pfund erstmals seit 31 Jahren unter 1,31 USD. Zuletzt kostete die britische Währung 1,3022 Dollar.

Am Devisenmarkt war denn auch die Talfahrt des britischen Pfund das alles beherrschende Thema. Der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, rechnet mit einer erheblichen Abschwächung des Wirtschaftswachstums in Grossbritannien nach dem Brexit-Votum. Um der Gefahr von Engpässen bei der Kreditvergabe vorzubeugen, setzte die Zentralbank zunächst die Einführung einer wichtigen Kreditregel für Banken aus.

Die EZB hatte am Dienstag die Referenzkurse für einen Euro auf 113,50 (114,29) JPY festgesetzt.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1350,75 (1350,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38 160,00 (38 360,00) Euro./ajx/gl/men

(AWP)